1.500 Lehrkräfte nahmen Unterstützung an

© Denise Stinglmayr
© Denise Stinglmayr

Immer mehr Schulen bzw. Lehrkräfte wenden sich an das Beratungszentrum der PH der Diözese Linz. Alleine im Jahr 2013/14 wurden insgesamt 80 Schulen und rund 1.500 Lehrkräfte in ihrer Entwicklung begleitet.

Bedarf an Beratung steigt


Das Beratungszentrum für Lehrkräfte und Schulen erfreut sich seit 2010 immer größer werdender Beliebtheit. Bei der Pressekonferenz am 29. Mai 2014 zogen die Verantwortlichen ein Zwischenresümee und der Direktor der NMS Pregarten Reinhardt Bauer veranschaulichte, wie hilfreich eine externe Beratung für Schulen sein kann. Er spricht von einer gewissen Hemmschwelle sich Unterstützung von außen zu holen, er könne es aber nur empfehlen.

Hauptaufgabe des Beratungszentrums ist die Begleitung von innovativen Schulentwicklungsprozessen - hier ist in ein deutliches Wachstum an Anfragen festzustellen.

Thematische Schwerpunktsetzungen waren unter anderem:

  • Konfliktbewältigung, Kommunikation und Gesprächsführung
  • Umgang mit "schwierigen" Schülern
  • Erschöpfung, Burnout, Entlastung
  • Qualitätssicherung
  • Schulentwicklung

Der Leiter des Zentrums, Dr. Christoph Freudenthaler, hob hervor, wie froh er darüber sei, dass die Inanspruchnahme von Hilfe bei Problemen nicht mehr länger als „Armutszeichen“ gesehen werde, sondern als Grundlage für gute Entwicklungsmöglichkeiten und als Bereitschaft, vom Einzelkämpfer zum Teamplayer zu werden.

Alle Infos zum Beratungszentrum finden Sie hier!

Ihre Meinung