94 % der Schüler haben das Schuljahr positiv abgeschlossen

Für mehr als 192.000 Schülerinnen und Schüler heißt es bald ab in die Ferien. 94 % von ihnen können diese unbeschwert genießen, denn sie haben das Jahr positiv abgeschlossen. Nur für 6 % heißt es entweder für die Nachprüfung büffeln oder die Klasse wiederholen.

Insgesamt mehr als eine Million 1-er finden sich in den Zeugnissen der oö. Schüler, eine Anzahl, die sich sehen lassen kann. Das schlägt sich auch in der AHS-Reife bzw. in der Qualifizierung für ein Oberstufenrealgymnasium oder einer berufsbildenden höheren Schule nieder.  52,2 % der oö. Haupt- und Neue Mittelschüler können ohne weitere Prüfung wechseln. 56 % der Volksschüler können sofort in ein Gymnasium wechseln.

Es gab natürlich auch Misserfolge: 200 Volksschulkinder (0,5 %) mussten negativ beurteilt werden, bei der HS/NMS sind es 2,6 % und bei en PTS-Schülern 7,2 %. Die häufigsten Stolpersteine sind nach wie vor Mathematik und Deutsch.

Keine Veränderungen durch Zentralmatura

Die Einführung der Zentralmatura hat keine Veränderungen bei den Maturaergebnissen mit sich gebracht. 6.364 Kandidaten schafften die Matura auf Anhieb. 551 Schüler müssen im Herbst noch mal ran. Insgesamt schafften 21,1 % einen "Ausgezeichneten Erfolg" (Vorjahr 21,5 %), 22,3 % einen "Guten Erfolg" (Vorjahr: 21,6 %) und 8 % schaften die Abschlussprüfung nicht (Vorjahr 7,3 %). 

Oberösterreichs Schuljahr im Rückblick


Zum Schulschluss zieht OÖ Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer Resümee über das vergangene Schuljahr und wagt auch schon einen Blick ins kommende. 94 % der Schüler haben das Jahr positiv abgeschlossen, die Zentralmatura blieb ohne große Konsequenzen und der Zuwachs an Flüchtlingskindern sieht Enzenhofer gelassen: "Wir müssen davon ausgehen, dass sehr viele Schüler kommen werden, aber wir haben aus der Balkankrise ja bereits Erfahrungen gesammelt. [...] Aber die Schule war durchaus in der Lage, diese Aufgabe zu bewältigen." Derzeit sind 500 Flüchtlingskinder in oö. Schulen, 250 in Volksschulen und 250 in einer Neuen Mittelschule.

Ihre Meinung