Bildungsgerechtigkeit: ein erfüllbarer Anspruch?

Anfang Juni standen im Festsaal der Diplomatischen Akademie in Wien aktuelle Themen rund um Bildung im Mittelpunkt. Die ARGE Bildung und Ausbildung der Österreichischen Forschungesellschaft hat sich vor allem mit dem Thema Bildungsgerechtigkeit auseinandergesetzt.

Johannes Giesinger: Bildungsgerechtigkeit: Begrifflichkeit, Konzepte, Geschichte


Der Begriff Bildungsgerechtigkeit ist in verschiedenen kulturellen Kontexten und Disziplinen zu finden. In Abhängigkeit von der jeweils verwendeten Gerechtigkeitstheorie ergeben sich unterschiedliche Konzeptionen von Bildungsgerechtigkeit. Der Begriff wird von Kontroversen begleitet, die sich z.B. in den Spannungsfeldern Wert- versus Zweckrationalität und Chancengleichheit versus Bildungsgerechtigkeit widerspiegeln. Vor diesem Hintergrund sollen folgende Fragen diskutiert werden: Wie hat sich der Begriff Bildungsgerechtigkeit entwickelt? Welche Theorien und Konzepte gibt es? Welche Diskurse werden dazu aktuell geführt und welche Ziele verfolgt?

Johannes Giesinger: Diskussionsrunde


Dr. Johannes Giesinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Universitären Forschungsschwerpunkt an der Universität Zürich. Anschließend an sein Referat steht er dem Publikum für offene Fragen zur Verfügung.

Marius Busemeyer: Internationale Befunde zur Bildungsgerechtigkeit


Internationale Vergleichsstudien u.a. zu verschiedenen Bildungssystemen und deren Erfolgen liefern umfassende Datengrundlagen, die auch unter dem Begriff Bildungsgerechtigkeit diskutiert werden. Welche Unterschiede zeigen sich zwischen den Ländern? Welche Rolle spielt die Frage nach Bildungsgerechtigkeit in verschiedenen Ländern und Kulturen? Zeigt sich eine historische Entwicklung mit nachweisbaren Konsequenzen für Bildungsgerechtigkeit?

Marius Busemeyer: Diskussionsrunde


Univ. Prof. Dr. Marius Busemeyer ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Konstanz. Nach seinem Vortrag steht er dem Publikum für offene Fragen zur Verfügung.

Michael Bruneforth: Befunde zur Bildungsgerechtigkeit aus Österreich


Laut Art. 14 Abs. 5a der österreichischen Bundesverfassung von 2005 soll die Schule „… der gesamten Bevölkerung, unabhängig von Herkunft, sozialer Lage und finanziellem Hintergrund […] ein höchstmögliches Bildungsniveau“ sichern. Wie sieht es jedoch mit der Bildungsgerechtigkeit im österreichischen Bildungssystem wirklich aus? Wird die angestrebte Chancengleichheit realisiert? Wird für jede Schülerin und jeden Schüler ein garantiertes Bildungsminimum angestrebt?

Michael Bruneforth: Diskussionsrunde


Michael Bruneforth ist stellvertretender Leiter des Departments Bildungsstandards & Internationale Assessments am BIFIE. Nach seinem Vortrag steht er für offene Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Jürgen Maes: Empfundene Bildungs(un)gerechtigkeit


Die Diskussion um Gerechtigkeit im Bildungskontext fokussiert häufig sozioökonomische Indizes. Gerechtigkeit und damit verbunden die Frage, was man zu ihrer Herstellung unternimmt, hat aber auch eine psychologische Dimension. Wie steht es mit dem Gerechtigkeitserleben in Bildungsinstitutionen? Welche Faktoren korrelieren mit der Wahrnehmung von Bildungs(un)gerechtigkeit? Welche Gerechtigkeitsvorstellungen haben Lernende und Lehrende in Bildungsinstitutionen?

Jürgen Maes: Diskussionsrunde


Univ. Prof. Dr. Jürgen Maes ist Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität der Bundeswehr in München. Nach seinem Vortrag steht er dem Publikum noch für Fragen bereit.

Petra Stanat: Möglichkeiten und Grenzen von Bildungsmonitoring


Das Thema Bildungsgerechtigkeit ist durch internationale Vergleichsstudien in den Fokus von Diskussionen um Bildung gerückt. Inwieweit können die in Bildungsmonitorings verwendeten Indikatoren Bildungsgerechtigkeit erfassen? Wie werden die Ergebnisse derartiger Studien in der Öffentlichkeit rezipiert? Welchen Beitrag liefern sie zu einer differenzierten Debatte und zu einer adäquaten Realisierung von Bildungsgerechtigkeit?

Petra Stanat: Diskussionsrunde


Univ. Prof. Dr. Petra Stanat ist Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen an der Humboldt-Universität in Berlin. Nach ihrem Referat steht sie dem Publikum für offene Fragen zur Verfügung.

Johann Bacher: Gerechte Finanzierung des öffentlichen Schulwesens? Ein Konzept für Österreich


Mehr Geld für Bildung wird auch in Österreich an vielen Stellen als wichtige Voraussetzung für die Schaffung von größerer Bildungsgerechtigkeit gefordert. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob die Geldmittel derzeit im Sinne einer Bildungsgerechtigkeit angemessen eingesetzt werden. Welche Möglichkeiten für eine gerechtere Bildungsfinanzierung gibt es? Welches Konzept würde sich für die österreichische Situation besonders eignen? Wo sollte konkret angesetzt werden und welche Konsequenzen hätte dies für die Bildungsinstitutionen?

Johann Bacher: Diskussionsrunde


Univ. Prof. Dr. Johann Bacher ist Professor für Soziologie an der Johannes Kepler Universität in Linz. Nach seinem Vortrag steht er für offene Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

Karl Weber: Bildungsgerechtigkeit Impulsreferat


Bevor alle Vortragenden der beiden Tage sich zur Podiumsdiskussion einfinden, gibt Univ. Prof. Dr. Karl Weber von der Universität Innsbruck noch einen Einblick bzw. wirft zugleich auch die Frage auf, ob es in einer ungerechten Welt überhaupt Bildungsgerechtigkeit geben kann?

Bildungsgerechtigkeit: Diskussionsrunde


Alle Vortragenden diskutieren noch einmal gemeinsam, ob es Bildungsgerechtigkeit in einer ungerechten Welt geben kann.

Ihre Meinung