Forderungspaket an den Bund

© Hemera/Thinkstock

Die Umsetzung der Bildungsreform stockt - wegen der andauernden Verhandlungen auf Bundesebene will Landeshauptmann-Stellvertreter Thomas Stelzer die Bildungsreform – dort wo es möglich ist - auf einen oberösterreichischen Weg bringen.

Zwischenergebnisse der Bildungsreform


Die im November 2015 eingerichtete Steuerungsgruppe zur Bildungsreform OÖ präsentierte am 9.2.2016 die ersten Zwischenergebnisse. "Leider nur Zwischenergebnisse", so LH-Stv. Thomas Stelzer, der gerne mehr aufs Tempo drücken würde und kritisiert die mangelnde Umsetzungskraft des Bundes. Er verweist aber auf erste Erfolge in der Umsetzung für OÖ - Beispiele dafür sind: Stärkere Verschränkung der Kindergarten- und Schulaufsicht, Bildungskompass+ (Entwicklungsbeobachtung, Erfassung, Verarbeitung und Übertragung von Daten), Talenteförderung und die Erstellung eines Wertekodex.

Zudem wurde an den Bund ein Forderungspaket geschnürt:

  • Einführung eines verpflichtenden Ethikunterrichts bei Abmeldung vom Religionsunterricht
  • Bildungskompass unter Berücksichtigung eines vernünftigen Datenschutzes umsetzen
  • Aufnahme des Technik- bzw. Naturwissenschaftsbereiches in die Schwerpunktsetzungen
  • Reform des Werbemittelerlasses um Drittmittelfinanzierungen zu ermöglichen
  • Abgeltung des Verwaltungspersonals, das Direktor/innen unterstützt, die große oder mehrere Standorte führen
  • Generelle Neubewertung der Leiter/innenfunktion
  • Einführung der täglichen Bewegungseinheit

Ihre Meinung