"Kinder sind Lernmaschinen ...

© Thinkstock/iStock

... und sie haben großartige Möglichkeiten in den ersten zehn Lebensjahren", so die Hirnforscherin Manuela Macedonia. Sie und Gerlinde Strasser hielten an der FH am Campus Linz Vorträge zur frühkindlichen Förderung. Anschließend standen sie dem Publikum für Fragen zur Verfügung.

Kinder möglichst früh fördern


Wie wichtig ist die frühkindliche Förderung? Was spielt sich in dieser Zeit im Gehirn der Kinder ab? Wieso lernen wir in Kindertagen leichter als im Erwachsenenalter? "Kinder sind Lernmaschinen", bringt es die Hirnforscherin Dr. Manuela Macedonia auf den Punkt. Darum sollten Eltern ihre Kinder bereits früh und umfangreich fördern - vor allem für den Spracherwerb und die Motorik sind die ersten Lebensjahre optimal. Beachten sollten Eltern aber bei der Förderung ihrer Sprösslinge, dass sie die Kinder nicht überfordern und zu hohen Belastungen aussetzen. Die Belastungsgrenze ist bei jedem Kind eine andere - hier ist das Gespür der Eltern gefragt.

Diskussionsrunde zur frühkindlichen Förderung


Gerlinde Strasser vom Charlotte Bühler Institut und Manuela Macedonia von der Johannes Kepler Universität Linz standen nach ihren Vorträgen zur frühkindlichen Förderung dem Publikum noch für Fragen zur Verfügung. Sind Kindergartenpädagogen gut genug qualifiziert, um mit den wachsenden Anforderungen zurecht zu kommen? Wie können Eltern und Pädagogen Mehrsprachigkeit bei Kleinkindern fördern? Dies und mehr erfahren Sie im Video!

Veranstalter dieses Abends waren der Akademikerbund OÖ und der Familienbund OÖ.

Ihre Meinung