Theater Phönix: Vorstellung für PädagogInnen

© Helmut Walter
© Helmut Walter

Das Theater Phönix bietet Pädagoginnen die Teilnahme an einer Stückeinführung durch eine Dramaturgin des Hauses mit anschließendem Besuch der Vorstellung. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Melden Sie sich gleich an!

Infos zur Anmeldung

Die Termine zur "Stückeinführung" können ab sofort für PädagogInnen als Fortbildung über PH-Online gebucht werden.

Eine Anmeldung ist unbedingt beim Theater Phönix notwendig.

Für eine Anrechnung der Fortbildung ist eine zusätzliche Anmeldung auf PH-Online empfohlen. Am Abend der Fortbildung besteht die Möglichkeit, die PH-Anmeldung nachzuholen.
Wünschen Sie keine Anrechnung, genügt Ihre "Theater Phönix Anmeldung".

Anmeldung beim Theater Phönix:
E-Mail: tickets@theater-phoenix.at
Telefon: 0732 666 500
Mo.-Do. 09.00 bis 16.00 Uhr und Fr. 09.00 bis 14.00 Uhr (ausgenommen Feiertage)
Anmeldeformular
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Übersicht der Stücke und Termine:

"SCHILLER. Aufruhr und Empörung" am 5. Dezember 2019, 18.30 Uhr

frei nach Friedrich Schiller von Florian Hirsch
Referentin:
Mag.a Sigrid Blauensteiner

Einführung zu Stück sowie Regie- und Ausstattungskonzept mit Vorstellungsbesuch. Im Anschluss an die Vorstellung Reflexion mit der Referentin und SchauspielerInnen.

Die Freiheit war Friedrich Schiller heilig, er zelebrierte sie wie kaum ein anderer Dichter – in der Kunst ebenso wie im Leben.
In Georg Schmiedleitners Schiller-Projekt wird der Dichter selbst zum Protagonisten, der Stationen der eigenen, abenteuerlichen Biografie, vor allem aber auch Szenen seiner bedeutendsten Stücke – von den Räubern über Don Karlos bis hin zu Wilhelm Tell – auf der Bühne des Theater Phönix aufs Neue erlebt. Stücke, geschrieben in Zeiten des Aufruhrs, die mit großer Sprachgewalt von Sturm und Drang, Umsturz und Rebellion und immer wieder einem nahezu unbändigen Freiheitsdrang erzählen.

Mit: Martin Brunnemann, Anna Maria Eder, Markus Hamele, Raphaela Möst, Felix Rank, Marion Reiser und Isabella Szendzielorz
Regie: Georg Schmiedleitner Bühne: Stefan Brandtmayr
Kostüme: Cornelia Kraske Lichtgestaltung: Nico de Rooij
Live-Musik: Petra Schrenzer Dramaturgie: Sigrid Blauensteiner

Theater Phönix, Saal, Anmeldung Theater Phönix

Fortbildungsnummer: 26F9ÜSA239, Veranstaltung auf PH-Online


"Die Affäre Odilon" am 13. Februar 2020, 18.30 Uhr

Dramatische Komödie von Thomas Baum
Referentin:
Mag.a Silke Dörner

Einführung zu Stück sowie Regie- und Ausstattungskonzept mit Vorstellungsbesuch. Im Anschluss an die Vorstellung Reflexion mit der Referentin und SchauspielerInnen.

In einer aberwitzigen, politisch und historisch nicht immer ganz korrekten, Komödie deckt Thomas Baum die unglaubliche und skandalträchtige Intrige (die historisch belegte „Affäre Odilon“) rund um den vielfach gefeierten Wiener Theater- und Operettenstar der Donaumonarchie Alexander Girardi auf. Dessen angepasste, unkritische Unterhaltungskunst und die herrschende politische Kurzsichtigkeit und soziale Verelendung machen auch Dynamiken sichtbar, die das Aufkeimen deutschnationaler und antisemitischer Tendenzen begünstigen.

Mit: Anna Maria Eder, Helmut Fröhlich, Markus Hamele, Ingrid Höller, Ferry Öllinger, Felix Rank und Marion Reiser
Regie: Alexander Kratzer Bühne: Georg Lindorfer Kostüme: A. Daphne Katzinger
Lichtgestaltung: Ingo Kelp Musik: Gilbert Handler Dramaturgie: Silke Dörner

Theater Phönix, Saal, Anmeldung Theater Phönix

Fortbildungsnummer: 26F0ÜSA013, Veranstaltung auf PH-Online


"1989 – Casting Tibor Foco" am 16. April 2020, 18.30 Uhr

von Helmut Köpping und Ensemble
In künstlerischer Zusammenarbeit mit Theater im Bahnhof, Graz
Referentin:
Mag.a Silke Dörner

Einführung zu Stück sowie Regie- und Ausstattungskonzept mit Vorstellungsbesuch. Im Anschluss an die Vorstellung Reflexion mit der Referentin und SchauspielerInnen.

In der Nacht vom 13. März 1986 wurde die Prostituierte Elfriede Hochgatterer schwer misshandelt und durch einen Schuss ins Gesicht getötet. Am nächsten Tag wurde der Linzer Tibor Foco, ehemaliger Zuhälter und Motorradrennfahrer, unter dem Verdacht verhaftet, den Mord begangen zu haben. Obwohl er die Tat von Anfang an bestritt, wurde er am 31. März 1987 rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilt. 1995 gelang ihm die Flucht, seither ist er untergetaucht.
Helmut Köpping vom Grazer Theater im Bahnhof macht sich gemeinsam mit dem Dokumentaristen Gregor Stadlober und dem Ensemble auf eine Recherche-Reise und sammelt Erzählungen zu diesem Fall.

Mit: Anna Maria Eder, Markus Hamele, Gabriela Hiti, Rupert Lehofer, Felix Rank und Marion Reiser
Regie: Helmut Köpping Dokumentation: Gregor Stadlober
Ausstattung: Heike Barnard Lichtgestaltung: Gerald Kurowski
Dramaturgie: Silke Dörner

Theater Phönix, Saal, Anmeldung Theater Phönix

Fortbildungsnummer: 26F0ÜSA014, Veranstaltung auf PH-Online


"So starb eine Partei" am 7. Mai 2020, 18.30 Uhr

nach dem Roman von Jura Soyfer in einer Bühnenfassung von Christine Eder
Referentin:
Mag. Sigrid Blauensteiner

Einführung zu Stück sowie Regie- und Ausstattungskonzept mit Vorstellungsbesuch. Im Anschluss an die Vorstellung Reflexion mit der Referentin und SchauspielerInnen.

Jura Soyfers Romanfragment "So starb eine Partei" ist eine scharfsichtige Analyse der Vorkommnisse im letzten Jahr der Ersten Republik, die vom Niedergang der größten sozialen Bewegung des 20. Jhdts., der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, handelt. Alle Einzelschicksale kreisen um den kranken Organismus, sein Sterben bedeutet das Ende von zukunftsweisender Politik, Demokratie und Freiheitsrechten und den Beginn des Austrofaschismus. Eine Analyse aber auch von bedrückender Aktualität, die Regisseurin Christine Eder für die Bühne bearbeitet hat.

Mit: Nadine Breitfuß, David Fuchs, Christian Strasser, N.N.
Regie: Christine Eder Bühne: Monika Rovan Kostüme: Antje Eisterhuber
Lichtgestaltung: Christian Leisch Musik: Philipp Haupt
Dramaturgie: Sigrid Blauensteiner

Theater Phönix, Balkon, Anmeldung Theater Phönix

Fortbildungsnummer: 26f0ÜSA015, Veranstaltung auf PH-Online


Bilder: © Helmut Walter