Wieder neigt sich ein Schuljahr dem Ende zu

Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer zieht Bilanz über das Schuljahr 2013/14 - und das durchaus positiv und zuversichtlich.

Im Schuljahr 2013/2014 haben insgesamt 193.299 Schüler eine der 985 Schulen in Oberösterreich besucht. In den Volks- und Hauptschulen machen sich die geburtenschwachen Jahrgänge bemerkbar. Die Summe der Schülerzahl bei den APS ist im Vergleich zum Vorjahr ist um - 1 % gesunken.

Enzenhofer: Bilanz zum Schulschluss


Durchwegs positiv blickt Landesschulratspräsident von Oberösterreich Fritz Enzenhofer auf das vergangene Schuljahr zurück. Es werde auch im kommenden Schuljahr wieder viel Arbeit geben, zumal man auch den Ausbau der NMS langsam abschließen will. Enzenhofer äußerst sich außerdem über die Sinnhaftigkeit einer letzten Schulwoche, die dieser Tage wieder heftig in der Diskussion steht.

Mehr als die Hälfte der VS-Absolventen haben AHS-Reife

Erfreulich ist, dass mehr als die Hälfte der Kinder der 4. Klassen (14.076) sich als AHS-reif erweisen. Trotz dieses guten Ergebnisses hat es auch in den Volksschulen ein paar Misserfolge gegeben. Es mussten 0,5 % der Kinder negativ beurteilt werden.

Gute Erfolge für die Hauptschüler

In den oberösterreichischen Hauptschulen dürfen sich 44 % über einen ausgezeichneten oder guten Erfolg im Zeugnis freuen. Auch in den polytechnischen Schulen gibt es viele Zeugnisse "mit Vorzug". Die guten Leistungen in den Hauptschulen zeigen sich auch daran, dass etwa 57,4 % der Schüler aus den 4. Klassen ohne weitere Prüfung für ein Oberstufengymnasium oder eine berufsbildende höhere Schule qualifiziert sind. 

Mathematik als Stolperstein

Sowohl in den Volksschulen als auch in den Hauptschulen erweist sich Mathematik als Stolperstein. An zweiter Stelle folgt Englisch, noch vor Deutsch.

98 % Erfolgsquote in der 4. Klasse HS/NMS

Eine Auswertung der Zeugnisse der 4. Klasse Hauptschule/NMS zeigt, dass 98,2 % der Schüler das Schuljahr positiv abschließen. 1,1 % der Schüler können sich ihr Zeugnis mit einer Nachprüfung ausbessern, was erfahrungsgemäß auch der Hälfte gelingt.

Schuljahr 2014/2015

Für das kommende Schuljahr sind in den oberösterreichischen Volksschulen bereits mehr Anmeldungen als im Vorjahr eingegangen.