1 Million Einser für OÖs Schüler

Bildquelle:Land OÖ/Kraml
Bildquelle:Land OÖ/Kraml

Am kommenden Freitag beginnen für 190.000 Schüler in OÖ die Sommerferien. 94% aller Schüler haben das Schuljahr positiv abgeschlossen. Insgesamt finden sich in allen Zeugnissen 1 Million Einser. Und auch bei der Zentralmatura hatten OÖs Maturanten heuer wieder mit Abstand den besten Erfolg.

Schulschluss in OÖ und Sommertour Bildung im Dialog


OÖ schneidet bei Bildungsüberprüfungen sehr gut ab

Bei den Bildungsstandards in Deutsch (8. Schulstufe) erreichte Oberösterreich gemeinsam mit Salzburg Rang 1. Und auch das Ergebnis der PISA-Überprüfung kann sich sehen lassen. Sowohl in den Naturwissenschaften als auch in der Mathemaitk liegen OÖs Schulen im internationalen Spitzenfeld. Lediglich das Lesen bereitet den Schülern Schwierigkeiten - hier liegen OÖs Schüler genau im OECD-Schnitt, mit 493 Punkten aber dennoch über dem Österreichschnitt (485 Punkte).

Gute Leistungen in HS/NMS und VS

Auch die Schulleistungen im Schuljahr 2016/17 sind erfreulich. 43% der Jugendlichen in HS/NMS dürfen sich über einen ausgezeichneten oder guten Erfolg freuen. 54,7% der Jugendlichen aus den 4. Klassen HS/NMS sind ohne weitere Prüfung für ein Oberstufengymnasium oder eine berufsbildende höhere Schule qualifiziert. Und auch mehr als die Hälfte (58%) der Kinder der 4. Klassen VS sind AHS-reif.

Trotz der guten Gesamtleistungen wurden 0,6% der Kinder in den VS und 3,5% in den HS/NMS negativ beurteilt, von denen sich 1,8% ihr Zeugnis im Herbst bei einer Nachprüfung ausbessern können. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre schaffen ca. 50% der Schüler mit einer Wiederholungsprüfung den Aufstieg bzw. positiven Abschluss. Stolperstein war sowohl in den VS als auch in den HS/NMS das Fach Mathematik. In der VS zusätzlich noch Deutsch.

Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer zieht für das Schuljahr 2016/17 eine durchaus positive Bilanz. "Ich kann für das vergangene Jahr den Schülern und den Lehrern wieder nur eine herzliche Gratulation aussprechen. Wir haben gute Ergebnisse - wir sind bei den Bildungsstandards vorne, wir sind bei der Zentralmatura vorne, wir haben die tausendste Maturantin, die Lehre mit Matura gemacht hat [...] und wir haben über eine Million Einser", freut sich Enzenhofer.

1.500 schulpflichtige Flüchtlinge in OÖs Schulen

Seit 2015 werden in OÖs Schulen rund 1.500 Flüchtlingskinder unterrichtet. Deren Beschulung wird durch eine eigene Stabstelle am Landesschulrat koordiniert. Laut Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer hat sich das umfassende Bildungskonzept für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache an den einzelnen Standorten gut bewährt.

Sommertour "Bildung im Dialog"

Das Land OÖ startet in den Ferien mit der Sommertour "Bildung im Dialog". Startschuss ist am 24. Juli. Zu Beginn befasst sich eine Runde aus Stakeholdern und Interessensvertreter aus den unterschiedlichsten Bereichen mit den wesentlichen Eckpunkten des Bildungssystems und dessen Weiterentwicklung.

In der zweiten Phase sind sowohl regionale Interessensvertreter und Stakeholder aber auch die Bevölkerung zu Workshops eingeladen, die die Gestaltung eines modernen Bildungssystems aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.

"Mit den Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern werden die Grundlagen und Ideen für Bildung im Land Oberösterreich erarbeitet. Ich möchte, dass die direkt Betroffenen sich mit Entscheidungen, Programmen und Ideen identifizieren können, beziehungsweise unpopuläre Maßnahmen verstehen und so mittragen können", erklärt Haberlander die Idee der Tour.

Themenschwerpunkte der regionalen Workshops (jeweils von 13:00-18:00 Uhr)

  •  10. August: Stift Reichersberg, Veranstaltungszentrum, Reichersberg 1, 4981 Reichersberg.

Thema: "Übertritt vom Kindergarten in die Schule - wie gelingt der Schritt am besten?"


  • 17. August: Agrar Bildungs Zentrum Salzkammergut, Pichlhofstraße 62

Thema: "Lebenslanges Lernen und Durchlässigkeit der Schulformen"


  • 24. August: FH Hagenberg, Fakultät Informatik, Kommunikation, Medien, Softwarepark 11, 4232 Hagenberg

Thema: "Digitalisierung - Voraussetzungen für den weiteren Ausbau, vor allem im Blick auf den ländlichen Raum"


  • 31. August: FH Steyr, Fakultät Management, Wehrgrabengasse 1-3, 4400 Steyr

Thema: "Berufsbildende Schulen: Was brauchen die Lehrlinge, was die Unternehmen?"


  • 7. September: Bildungshaus Magdalena, Schatzweg 177, 4040 Linz

Thema: "Schulen im städtischen Spannungsfeld, Herausforderungen der Integration"


Anmeldungen sind ab sofort möglich unter lr.haberlander@ooe.gv.at mit dem Betreff "Bildung im Dialog" und unter Bekanntgabe von Name, Adresse und Telefonnummer sowie die Veranstaltung, an der die Teilnahme gewünscht ist.

In diesen sogenannten Open Space-Veranstaltungen werden direkt bei den Schülern, Pädagogen sowie bei den Eltern und Unternehmen die Anforderungen und Bedürfnisse an eine moderne Schule abgefragt. Im Anschluss werden die Fragestellungen in Arbeitsgruppen diskutiert. Alljene die nicht an den Workshops teilgenommen haben, haben die Möglichkeit sich online zu beteiligen.

In einer letzten Phase erstellt ein Expertengremium aus diesen Ansätzen den "Aktionsplan Bildung", in dem dann bereits konkrete Handlungsoptionen präsentiert werden.

Ihre Meinung