Digitalisierung erfordert Umdenken in Aus- und Weiterbildung

Am Bildungstag 2018 lud die Wirtschaftskammer OÖ zur Information und zum Austausch in Sachen Digitalisierung in Aus- und Weiterbildung. Digitalisierung verändert die Arbeitswelt, der Schlüsselfaktor, um hier mitzuhalten, heißt Bildung. Zwei Keynotes näherten sich dem Thema.

Die Keynotes von Gunter Dueck (Autor und Zukunftsdenker) und Christoph Kunz (Leiter des Portfolio Managements der Siemens Ausbildung) zeigen, die mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen für die Aus- und Weiterbildung, analysieren diese und geben praxisorientierte Lösungsmöglichkeiten.

Gunter Dueck: Digitalisierung erfordert Bildung ganz neu zu denken


Autor und Zukunftsdenker Dr. Gunter Dueck spricht in seinem Vortrag über die Notwendigkeit, Mut zur Digitalisierung zu haben. Echten Mut, nicht nur hier und dort ein paar kleine Ansätze. Die Welt von morgen braucht, dass wir uns heute und wahrscheinlich schon gestern, mit dem Thema intensiv auseinandersetzen. Das betrifft natürlich auch Schule und Unterricht. Denn viele Tausend Jobs werden in Zukunft nicht mehr da sein, es entstehen aber andere, neue Berufsbilder, die jedoch andere Fähigkeiten als heute voraussetzen. "Jeder Beruf verliert seine einfachen Routineanteile an den Computer", so Dueck. Das bedeutet allerdings, dass die Arbeit 4.0 ohne jeglichen Routineanteil verdichtet, stressig und komplex wirkt. Um für diese Arbeit gerüstet zu sein, braucht es laut Dueck auch andere Lehrinhalte bzw. Kompetenzen, die gelehrt werden sollten. Beispiele dafür sind Kreativität, Originalität, Eigeninitiative, Gemeinschaftssinn, positive Haltung zum Leben oder ein ausgewogenes Selbstbewusstsein.

Christoph Kunz: „Digitalisierung erfordert neue betriebliche Aus- und Weiterbildungs- Konzepte!“


Christoph Kunz beschäftigt sich als Leiter des Portfolio Managements der Siemens Ausbildung in Deutschland seit 2014 mit dem Thema Digitalisierung. Er leitete ein bundesweites Digitalisierungsprojekt, dessen Erkenntnisse nun in die Ausbildung bei Siemens implementiert werden.

Das notwendige "Mindset", um die Digitale Transformation voranzutreiben, teil Kunz in sechs Cluster: 1) Sei offen 2) Denke disruptiv 3) Sei kreativ 4) Keine Grenzen 5) Sei mutig 6) Sei visionär

Im Vortrag zeigt Kunz, wie die Siemens AG mit der Digitalisierung umgeht und junge Menschen im Betrieb an diese heranführt. Für Siemens bedeutet dies jedoch nicht, dass alles über Tablets und Apps zu funktionieren hat, Stift und Papier haben genauso ihre Berechtigung.

Ihre Meinung