Interkulturalität und Mehrsprachigkeit in der schulischen Praxis

©Thinkstock/iStock/3d_kot
©Thinkstock/iStock/3d_kot

Ende April fand an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich ein informatives Seminar über Mehrsprachigkeit und muttersprachlichen Unterricht statt. Rund 100 Interessierte sind der Einladung gefolgt und haben sich über den Status quo zum Muttersprachlichen Unterricht ausgetauscht.

Das Seminar war eine bundesweite Fortbildungs- und Vernetzungsveranstaltung für Lehrkräfte des Muttersprachlichen Unterrichts und von Deutsch als Zweitsprache sowie alle Interessierten aller Schularten, die mit Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts und des DaZ-Unterrichts kooperieren möchten.
Im Mittelpunkt der Tagung standen die Kompetenzorientierung, zentrale Fragen und Beispiele der Methodik sowie die Didaktik des Erstsprachenunterrichts und die Diskussion betreffend des aktuellen Status quo.

Als Gastredner waren unter anderem auch Silvia Bollhalder, Antje Hansen sowie Sarah McMonagle eingeladen, die jeweils über Praxisbeispiele aus ihren Ländern - nämlich der Schweiz und Deutschland - berichteten.

Beispiel Schweiz


Beispiel Deutschland

Ihre Meinung