Jugendliche Gemeinderäte

Die vom Land OÖ beim Marktforschungsinstitut IMAS in Auftrag gegebene Jugendstudie 2016 zeigt, dass OÖs Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren zwar an Politik interssiert sind, sich aber kaum politisch engagieren - für rund ein Fünftel kommt das weniger bis gar nicht in Frage.

Gerade das politische Engagement in der Heimatgemeinde ist wichtig. Um die Beteiligung der Jugendlichen zu fördern gibt es seit 2015 vom Jugendreferat des Landes OÖ die Möglichkeit für Gemeinden einen Gemeinde-Jugendrat einzuführen.

"Der Gemeinde-Jugendrat bietet eine moderne Möglichkeit Jugendliche zur Beteiligung in der Gemeinde einzuladen und ihre Anliegen und Bedürfnisse besser kennen zu lernen. Die teilnehmenden Gemeinden erhalten so wertvolle neue Impulse für ihre Jugendarbeit", ist LH-Stv. Mag Thomas Stelzer überzeugt.

Seit 2015 haben bereits knapp 30 Gemeinden mit großem Erfolg einen Gemeinde-Jugendrat durchgeführt.

"Der Jugendrat hat viel bewirkt"


In der Gemeinde Lichtenberg im Mühlviertel sitzen bereits 12 Jugendliche im Gemeinde-Jugendrat. Die Bürgermeisterin Daniela Durstberger ist von dieser Art der politischen Beteiligung für junge Menschen überzeugt: „Der Jugendrat hat viel bewirkt in unserer Gemeinde. Es sind Ideen geboren worden und auch dann in Projekten umgesetzt worden.“

So funktioniert der Gemeinde-Jugendrat

10 - 15 Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren werden von ihrer Gemeinde ausgewählt, um einen Tag lang Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen auszuarbeiten. Eine Anmeldung im herkömmlichen Sinn gibt es für den Jugendrat nicht. Die Teilnehmer werden bewusst mittels Zufallsgenerator ausgewählt. Dadurch wird eine hohe Vielfalt an teilnehmenden Jugendlichen, mit all ihren unterschiedlichen Meinungen und Ansichten, garantiert.

Ihre Meinung