Kein Kind darf die Freude am Lernen verlieren!

©shironosov/iStock/GettyImages
©shironosov/iStock/GettyImages

Warum gehen Kinder in die Schule? Weil sie müssen, so zumindest die Antwort der meisten. Doch wie kann es sein, dass Schüler ihre kindliche Neugier und ihre Lernfreude verlieren? Schuld daran sei unter anderem das System, so Neurobiologe Dr. Gerald Hüther.

Dr. Gerald Hüther referierte an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich über Potenzialentfaltung. In seinem Vortrag versucht er verständlich zu machen, warum so viele Kinder die Freude am Lernen verlieren. Es hat damit zu tun, dass Kinder in der Schule zu Objekten gemacht werden. 

Den anwesenden hunderten Pädagogen riet er, eine Pädagogik zu entwickeln, die Kinder zum Subjekt anhebt. Zusätzlich müssen Räume geschaffen werden, die Kinder zum Lernen anregen, die Welt entdecken lassen. 

Geht es nach Hüther, sollte es keine Lehrpläne mehr geben. Sein Aufruf: "Weigern Sie sich, Zensuren zu verteilen". 


Zum Referenten

Dr. Gerald Hüther ist Neurobiologe und seit 2015 Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung. Seine wissenschaftliche Themenfelder sind der Einfluss früher Erfahrungen auf die Hirnentwicklung, Auswirkungen von Angst und Stress und die Bedeutung emotionaler Reaktionen. 
Er ist Initiator der Schule im Aufbruch & Gründer der Schulen der Zukunft

Ihre Meinung