Trotz Taub- und Blindheit unabhängig und selbstbestimmt

„Bapin“ mit Gebärdendolmetscher und seiner Gattin
„Bapin“ mit Gebärdendolmetscher und seiner Gattin

Anindya „Bapin“ Bhattacharyya ist seit Geburt an taub und mit 7 Jahren erblindet. Sozial abgeschottet ohne Ausbildungsmöglichkeit hatte er keine Lebensperspektive. Sein Vater fand eine Schule in Amerika für ihn, die er erfolgreich beendete, studierte dann an der Uni und gründete eine eigene Firma.

Anindya „Bapin“ Bhattacharyya: Independence: My Life from Darkness to Light


Anindya „Bapin“ Bhattacharyya wurde in einem Dorf in der Nähe von Kalkutta, Indien, taub geboren . Im Alter von sieben Jahren ist er zudem erblindet. Nach seiner Erblindung dauerte es vier Jahre, bis sein Vater eine Schule für ihn gefunden hatte. Diese befand sich in Massachusetts, an der er ein Stipendium erhielt.

Er lernte Englisch, Braille sowie Amerikanische Gebärdensprache und absolvierte dann ein Studium der Politikwissenschaft an der Universität Arkansas in Little Rock. Seit 1999 arbeitet Bapin als Lehrer für Adaptive Technologien am Helen Keller National Center in New York. Er ist Eigentümer von Bapin Group, LLC, einem Händler für technologischen Bedarf und Software für Taubblinde. Neben all seinen Tätigkeiten setzt er sich für taubblinde Menschen ein - er möchte die Bildungschancen und die Lebensqualität erhöhen.

Wie er es aus seiner schwierigen Situation zu einem selbstständigen und selbstbestimmten Leben geschafft hat, erzählt er in seinem Vortrag.

Veranstalter war der Landesverband der Gehörlosenvereine in OÖ in Kooperation mit den Barmherzigen Brüdern Linz.

Ihre Meinung