Rückkehr der übrigen 41.000 SchülerInnen vervollständigt Oberösterreichs Schulen

© GettyImages / izusek

Nach den Abschlussklässlern sowie den PflichtschülerInnen kehren mit 3. Juni auch die Jugendlichen an die Polytechnischen Schulen, die AHS-Oberstufen, die BMHS sowie die Berufsschulen in den Präsenzunterricht an den Schulen zurück.

„Schrittweise füllten sich in den vergangenen Wochen wieder die Klassenräume der oberösterreichischen Schulen. Mit der Rückkehr der übrigen 41.000 SchülerInnen, befinden sich nun wieder alle Kinder und Jugendlichen im Präsenzunterricht. Ich wünsche allen SchülerInnen alles Gute für die verbleibenden Wochen des Schuljahres 2019/20. Zudem möchte ich mich bei allen – von den Schulwarten, über die LehrerInnen bis hin zur Schulleitung – für das große Engagement bedanken. Dieser Einsatz hat ein durchwegs reibungsloses Wiederhochfahren erst möglich gemacht“, betont  Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

Etappe 3

Im dritten und letzten Schritt der stufenweisen Schulöffnung starten in Oberösterreich am 3. Juni 2.400 SchülerInnen der Polytechnischen Schulen, 9.300 AHS-OberstufenschülerInnen, 22.800 Kinder und Jugendliche der BMHS sowie 6.400 BerufsschülerInnen. Somit befinden sich ab kommenden Mittwoch wieder alle Kinder und Jugendlichen im Präsenzunterricht an den Schulen.

Der Mittwoch nach Pfingsten wird ein besonderer Tag

Bundesminister Heinz Faßmann hat außerdem am 30. Mai bekannt gegeben, dass es zu weiteren Lockerungen im Schulbereich kommt. So endet die Maskenpflicht mit 3. Juni an Schulen, Bewegung und Sport kann freiwillig angeboten werden, Singen ist wieder gestattet und Schulveranstaltungen (Maturafeiern, Schulabschlussfeste usw.) sind möglich.

Ich freue mich, dass der großartige Zusammenhalt aller Früchte trägt und wir dadurch diese Lockerungen im Schulbereich vornehmen können. Vieles, was den Zusammenhalt als Klasse, als Gruppe stärkt, ist jetzt – mit Abstand – möglich, sei es nun Singen, Sport oder den Schulschluss feiern. Als Bildungsdirektor freut mich diese Entscheidung sehr, für die SchülerInnen aber auch die PädagogInnen“, so Klampfer.

Ich freue mich sehr, dass die SchülerInnen nun wieder unbeschwerter in die Schule gehen können. Dennoch appelliere ich an alle: Diese Erleichterung im Schulalltag ist nur unserer Disziplin zu verdanken. Bitte halten Sie alle weiterhin den Abstand ein und vergessen Sie nicht auf die Handhygiene. Das mehrmalige Händewaschen oder Desinfizieren der Hände ist inzwischen zu einem Ritual vieler geworden, das wir auch weiterhin behalten sollten“, so Haberlander.

„Ich möchte mich bei allen SchulleiterInnen bedanken, dass die ersten Etappen so erfolgreich und positiv an den Standorten gelungen sind. Ich bin davon überzeugt, dass auch dieser letzte Schritt gut umgesetzt wird und wünsche allen alles Gute für das verbleibende Schuljahr 2019/2020“, so Bildungsdirektor Dr. Alfred Klampfer.