C.H.I.P. - Der Computer für 9 Dollar

Bild: C.H.I.P.
Bild: C.H.I.P.

Günstige Microcomputer werden in letzter Zeit zum immer breiteren Trend. Abgesehen von Platzhirschen wie Raspberry Pi und Arduino gibt es aber laufend neue Produkte - wie zum Beispiel ganz aktuell "C.H.I.P." für gerade mal neun Dollar.

Spezifikationen

Sechs Zentimeter lang, dreieinhalb Zentimeter breit und etwa einen Zentimeter hoch: groß ist er nicht, der Kleine. Dafür sind aber durchaus ansehnliche Komponenten an Board: der Prozessor taktet mit 1GHz, verwendet 512 MB Ram und 4GB Speicher, WLAN, Bluetooth und ein USB-Anschluss sorgen für die entsprechende Konnektivität. Für alle Bastler (die mit Sicherheit die wichtigste Kundengruppe sein dürften) gibt es zwei lange Reihen mit entsprechenden Pin-Anschlüssen. 

Erweiterungen

Während es für andere Systeme schon eine große Anzahl an fertigen Erweiterungen gibt, ist die Auswahl beim C.H.I.P. noch etwas überschaubarer. Bis auf ein Gehäuse, diverse Kabel und Bildschirmadapter gibt es noch keine vorgefertigten Add-Ons. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass diese im Laufe der Zeit noch entstehen werden. Spannend ist jedoch das bereits verfügbare Gehäuse PocketC.H.I.P. Dieses hat einen Akku, ein kleines Display und eine rudimentäre Tastatur mit an Board und macht so den C.H.I.P. zum mobilen Gerät, mit dem trotzdem auch entsprechend gebastelt werden kann, da die Pin-Anschlüsse an die Gehäuseoberseite verdrahtet werden. 

Das Gehäuse PocketC.H.I.P.; Bild: C.H.I.P.

Preis und Verfügbarkeit

Auf der Herstellerseite gibt es den C.H.I.P für 9 Dollar und den PocketC.H.I.P für 69 Dollar. Bestellungen haben allerdings aktuell noch Pre-Order-Status, als Beginn der Auslieferung wird aktuell Oktober 2016 angegeben.

Ihre Meinung