Neue Version von Knoppix

Bild: Knoppix.org
Bild: Knoppix.org

Seit nunmehr 15 Jahren ist es als Grundlage zum Surfen, Unterrichten, Lernen und Spielen bekannt. Und vor allem als eins: Retter in der Not. Gerade wurde Version 8 von "Knoppix" vorgestellt und diese hat vor allem die Unterstützung für aktuelle Hardware mit an Board.

Grundsätzlich hat sich an der Idee von Knoppix nichts geändert. Man kann die Linux-Version direkt von DVD, USB-Stick oder übers Netzwerk starten, ohne dass auf dem Rechner etwas installiert werden muss. Mittlerweile ist es aber auf jeden Fall empfehlenswert, einen Flash-Speicher für Knoppix zu verwenden. Dadurch erhöht sich die Geschwindigkeit massiv und das System ist im Idealfall schon in 15 bis 20 Sekunden einsatzbereit. Weiters hat man dadurch den Vorteil, dass Änderungen und Dateien auch entsprechend abgespeichert werden können. Diese Option gibt es mittlerweile zwar auch für die DVD-Version, die es ermöglicht, das gesamte Image zu remastern und wiederum auf DVD zu brennen - auf Dauer ist das aber mit Sicherheit keine Lösung, um immer die eigenen Daten mit dabei zu haben.

Großes Thema Sicherheit

Generell gilt Linux ja immer als das Nonplusultra, wenn es ums Thema Sicherheit geht. Auch bei der aktuellsten Knoppix-Version ist dieser Ansatz erkennbar. Der Firefox-Browser hat standardmäßig das NoScript-Plugin mit an Board, welches das ungewollte Ausführen von Scripten auf Webseiten verhindern soll. Auch das jahrelang im Einsatz befindliche Flash-Plugin, bekannt sowohl als Sicherheitsproblem als auch als Ressourcenfresser, hat mittlerweile ausgedient. Nachdem die Anzahl an Webseiten, die Flash unbedingt benötigen, immer kleiner wird, ist diese Entwicklung durchaus verschmerzbar.

Viel Software, viel Funktion

Mittlerweile kann man bei Knoppix aus drei verschiedenen Desktop-Varianten wählen: Gnome 3, KDE Plasma 5 und LXDE (als Standarddesktop). An Software-Grundausstattung sind mit an Board: Chromium, Firefox, Gimp, Blender, Freecad, LibreOffice, Slic3r oder auch Shutter. Natürlich lassen sich auch bei Knoppix Linux-Programme problemlos nachinstallieren. 

Fazit

Alles in allem hat Knoppix-Entwickler Klaus Knopper wieder eine durchaus gefällige und praktische Linux-Distribution geschaffen. Wie schon eingangs erwähnt wird wohl auch diese wieder all jenen gute Dienste erweisen, die ihr Betriebssystem immer mit dabei haben wollen und natürlich auch all jenen, die nach defekten des Basisbetriebssystems möglichst einfach die Daten eines Rechners retten wollen.

Ihre Meinung