Bilder sind die neuen Worte!

© Thinkstock/iStock
© Thinkstock/iStock

Am 4. Februar präsentierte Saferinternet.at die Ergebnisse ihrer neuen Studie zum Thema "Jugendliche Bilderwelten im Internet". Dabei wurde klar, wie wichtig Bilder, Videos und Emojis inzwischen für die 8- bis 17-Jährigen geworden sind.

Selfies, Fotos von Freunden, besondere Momente - neun von zehn Jugendlichen posten wöchentlich zumindest ein Foto oder Video im Internet. Mehr als ein Drittel teilt wöchentlich sogar mehr als zehn Bilder in Sozialen Netzwerken, wie WhatsApp (89 %), Facebook (56 %) oder Instagram (51 %).

Von Freudentränen und lachenden Kackhaufen

Mädchen und Burschen zwischen acht und 17 Jahren verwenden zu 70 Prozent nur mehr Emojis, um ihre Gefühle auszudrücken.

© www.saferinternet.at, veni vidi confici

    

Eltern verletzen Privatsphäre ihrer Kinder

Volksschulkinder fühlen sich oft machtlos und resignieren, wenn die Eltern ungefragt Bilder von ihnen online stellen. 71 % wollen gefragt werden, bevor ein Foto von ihm/ihr online gestellt wird, 65 % ärgert es, wenn Eltern Bilder von ihnen Posten, ohne vorab gefragt haben.

Der richtige Umgang mit Bildern will nicht nur für Kinder und Jugendliche sondern auch für Eltern gelernt sein. Saferinternet.at bietet dazu praktische Informationen, Hilfestellungen und Unterrichtsmaterialien zum Thema. Außerdem erklärt Barbara Buchegger, pädagogische Leiterin von Saferinternet.at, in ihrem neuen "Frag Barbara"-Video die Bilderwelt auf Instagram:

  

Die Ergebnisse der Studie zusammengefasst - in einem Bild

Über die Studie:

Die Initiative Saferinternet.at, koordiniert vom ÖIAT in Kooperation mit der ISPA, beauftragte das Institut für Jugendkulturforschung mit einer Studie zum Thema "Der Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Bildern im Internet". Bei dieser repräsentativen Online-Umfrage wurden 407 Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren zu ihrem Umgang mit Bildern im Internet befragt. Zusätzlich wurde mit 100 Kindern von 8 bis 10 Jahren zu diesem Thema in Workshops gearbeitet.