Blick über den Tellerrand

Das Impulszentrum für cooperatives offenes Lernen - kurz COOL hatte im Rahmen der Jahrestagung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung am 7. April ins Bildungszentrum der AK Wien geladen.

Das Cooperative offene Lernen startete 1996 als Initiative von Lehrern an der HAK Steyr als Reaktion auf die zunehmende Heterogenität in den Klassen und die damit verbundenen schulischen Herausforderungen.

Cool entwickelt Kompetenzen und Wissen. Die Schüler sollen lernen, Lernprozesse selbstständig und eigenverantwortlich zu gestalten.

Zu der Auftaktveranstaltung in Wien hat man zu Tischgesprächen geladen. Die Gäste waren:

  • Bernhard Heinzlmaier, Mitbegründer des Instituts für Jugendkulturforschung
  • Michael Landau, Präsident der Caritas Österreich
  • Clara Luzia, österreichische Musikerin
  • Margret Rasfeld, Schulleiterin Berlin und "Schule im Aufbruch"

Cool - cooperatives offenes Lernen


Das cool-Impulszentrum hat zur Jahrestagung in das Bildungszentrum der Arbeiterkammer nach Wien geladen. Auf dem Plan standen Tischgespräche mit Bernhard Heinzlmaier, dem Mitbegründer des Instituts für Jugendkulturforschung sowie mit dem Präsidenten der Caritas Österreich Michael Landau. Margret Rasfeld aus Deutschland hat ihre Initiative "Schule im Aufbruch" vorgestellt und mit zwei Schülerinnen ihren Alltag an der Evangelischen Schule Berlin Zentrum erläutert.

Lesen Sie auch