Fachpreis an Nachwuchs-WissenschafterInnen verliehen

(c) Land Oberösterreich, Werner Dedl
(c) Land Oberösterreich, Werner Dedl

Die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz hat in Kooperation mit dem Landesschulrat für OÖ und der Kaiserschild-Stifung zum fünften Mal die Dr. Hans Riegel-Fachpreise für herausragende Schülerarbeiten verliehen. Die Zahl der Einreichungen hat sich mehr als verdoppelt!

Am 28. Mai 2015 wurden die jeweils besten drei eingesandten Arbeiten der Unterrichtsfächer Chemie, Mathematik und Physik ausgezeichnet, mit einem Gesamtpreisgeld von 3.600 €. Schülerinnen und Schüler aus ganz Oberösterreich konnten sich mit ihren vorwissenschaftlichen Arbeiten bewerben - und lieferten hervorragende Arbeiten ab.

In diesem Jahr entschied sich die Jury für 8 Schüler und 1 Schülerin, die mit ihren vorwissenschaftlichten Arbeiten überzeugten. Die jungen Talente beschäfigten sich u.a. mit den Auswirkungen einer Supernova auf die Erde, dem Karatsubaalgorithmus und der Veranschaulichung grundlegender Synthesemethoden anhand der Synthese des Arzneistoffes Paracetamol.

Jugend begeistern

„Es ist der JKU ein großes Anliegen, bereits junge Menschen für technische und
naturwissenschaftliche Forschung zu begeistern und zu gewinnen. Mehr als jede andere Studienrichtung bieten diese Bereiche große Herausforderungen und Chancen. Die Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat und der Kaiserschild-Stiftung zeigt einmal mehr, dass auch junge Menschen hervorragende Leistungen erbringen – ein wichtiges Zeichen für die Zukunft“
, lobte Prof. Franz Winkler, JKU-Dekan der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, das hohe Niveau der eingereichten Arbeiten.

Forschen in der Schule

Im heurigen Schuljahr wurden erstmals "vorwissenschaftliche Arbeiten" beurteilt, die seit heuer für die SchülerInnen verpflichtend für die Matura zu schreiben sind. Diese Arbeiten konnten, wenn sie in einem MINT Fach geschrieben waren, dann auch für die Dr. Hans Riegel-Fachpreise eingereicht werden. Eine Fachjury, bestehend aus Professoren und Dozenten, begutachtete und bewertete die Arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien. So erhielten noch mehr Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit den eigenen Forschungsergebnissen einer universitären Jury zu stellen.

Maßstäbe für die Prämierung waren nicht nur das Ansammlen und Wiedergeben von Wissen aus den Lehrbüchern, sondern vor allem das eigene Experimentieren der Schülerinnen und Schüler und die kritische Auseinandersetzung mit praktischen Versuchen.

Die Sieger der Dr. Hans-Riegel-Fachpreise:

Physik

  • 1. Platz: Samuel Seiser vom BRG/BORG Kirchdorf mit dem Thema "Welche Auswirkungen hätte eine Supernova auf die Erde"
  • 2. Platz: Gottfried Brunbauer vom BRG Steyr mit dem Thema "Der aufkommende Rotationskolbenmotor im 20. und 21. Jahrhundert"
  • 3. Platz: Max Hofinger vom Europagymnasium Linz-Auhof mit dem Thema "Nanokristalle und ausgewählte Anwendungen"

Chemie

  • 1. Platz: Matthias Kaltenböck vom BRG Steyr mit dem Thema "Veranschaulichung grundlegender Synthesenmethoden anhand der Synthese des Arzneistoffes Paracetamol"
  • 2. Platz: Eugenie Haider vom Kollegium Aloisianum mit dem Thema "Zuckergehalt in Erfrischungsgetränken und Fruchtsäften..."
  • 3. Platz: Martin Breinesberger vom BG/BRG Wels Brucknerstraße mit dem Thema "Der Lotusblüteneffekt"

Mathematik

  • 1. Platz: Levi Anton Haunschmid vom BRG Freistadt mit dem Thema "Große Zahlen schnell multiplizieren, der Karatsubaalgorithmus"
  • 2. Platz: Lukas Hofer vom BORG Ried mit dem Thema "Kryptografie"
  • 3. Platz: Patryk Grabski vom BRG Kreuzschwestern mit dem Thema "Einführung in die Spieltheorie"

Weitere Informationen zu den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen finden Sie hier:

www.hans-riegel-fachpreise.com