Studie zu mobilen Medien in der Familie

KatarzynaBialasiewicz/iStock/ThinkStock

„…dieses Thema macht mich oft ratlos...“ Die Durchdringung des familiären Alltags mit mobilen Medien und diversen Online-Anwendungen weckt bei der erziehenden Generation – teilweise berechtigte – Befürchtungen.

Zu dieser Erkenntnis kam eine Studie zu "Mobilen Medien in der Familie", die vom JFF - Institut für Medienpädagogik durchgeführt und vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert wurde.

Die Ergebnisse zeigen, dass Eltern wie auch Fachkräfte insbesondere ein Zuviel an Medien, ein Abgleiten in mediale Welten oder den Verlust von Fähigkeiten, soziale Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, thematisieren. Dabei ist ihnen bewusst, dass sie nur über eingeschränktes Wissen verfügen. Sie äußern den Wunsch nach Informationen und Wissen gerade in Bezug auf die mobilen Medien und damit verbundenen aktuellen Entwicklungen. Sie haben zunehmend das Gefühl, nicht auf dem Laufenden zu sein und nicht Schritt halten zu können mit der heranwachsenden Generation.

Um hier Abhilfe zu schaffen, braucht es Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die fundierte Informationen und Handlungsanregungen weitergeben können, sowie qualitativ hochwertige Informationsmaterialien. Medienpädagogische Angebote und Materialien sind in vielen Fällen bereits vorhanden, bedürfen jedoch angesichts der Entwicklung des Mediensektors und sich verändernder Nutzungsgewohnheiten häufiger Aktualisierung.

Konkret äußern die Fachkräfte den Wunsch nach zertifizierten Fortbildungen und mehr Austausch unter Kolleginnen und Kollegen zum Themenfeld Medienbildung und Medienerziehung. Wichtig ist nicht zuletzt, insbesondere Angebote für Eltern einem breiten Personenkreis zugänglich und mit Hilfe einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit sichtbar zu machen.

Quelle:

  • Ulrike Wagner, Susanne Eggert, Gisela Schubert (2016): MoFam – Mobile Medien in der Familie. Kurzfassung der Studie. MĂĽnchen: JFF – Institut fĂĽr Medienpädagogik in Forschung und Praxis.
  • Online verfĂĽgbar unter: jff.de/studie_mofam
    Dort stehen auch die ausführliche Fassung der Studie sowie die Expertise „Grundlagen zur Medienerziehung in der Familie“ zur Verfügung.