Vorlesen stärkt gesellschaftlichen Zusammenhalt

(c) iStock/monkeybusinessimages
(c) iStock/monkeybusinessimages

Regelmäßiges Vorlesen unterstützt die individuelle Entwicklung eines Kindes. Von schulischen Leistungen bis hin zu familiären Bindungen - Vorlesen spielt eine wesentliche Rolle. Dass dies auch beim sozialen Empfinden und Verhalten von Kindern so ist, zeigt die aktuelle Vorlesestudie.

Seit 2007 wird die Vorlesestudie jährlich von der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutsche Bahn Stiftung gGmbH durchgeführt. 2015 wurde dafür 524 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren sowie ihre Mütter persönlich befragt.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt wird gestärkt

Erstmals konnte durch die Studie auch die längerfristige soziale Bedeutung des Vorlesens nachgewiesen werden. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder, welchen regelmäßig vorgelesen wurde, häufiger darum bemüht sind, andere in die Gemeinschaft zu integrieren. "Diese Kinder sind empathischer und handeln auch dementsprechend. Dafür bekommen sie Anerkennung und Wertschätzung von anderen zurück. Solidarisches Handeln ist also keine Einbahnstraße, sondern für alle Seite ein Gewinn", so Dr. Esser (Geschäftsführer DIE ZEIT). Zudem ist der allgemeine Gerechtigkeitssinn bei diesen Kindern besonders ausgeprägt und das unabhängig von ihrem direkten Umfeld. 85% der Kinder, welchen täglich vorgelesen wurde, besitzen nach Aussage ihrer Mütter einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, im Unterschied zu 40% der übrigen Kinder.

Unabhängig vom familiären Bildungshintergrund

Wichtig ist außerdem die Tatsache, dass die Bedeutung des Vorlesens unabhängig vom Bildungshintergrund der Familie ist. Dazu Studienleiterin Dr. Ehmig: "Tägliches Vorlesen unterstützt Kinder auch dann in ihrer Entwicklung, wenn die Eltern kein Abitur und keinen Hochschulabschluss haben. Jeder Vater und jede Mutter sollte diese Möglichkeit nutzen, um das eigene Kind zu fördern."

Individuelle Bedeutung des Vorlesens

Dass Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, häufiger als fröhlich und selbstbewusst beschrieben werden, als jene, bei denen dies nicht der Fall ist, nahm Antje Neubauer von DIE ZEIT zum Anlass, um die individuelle Bedeutung des Vorlesens hervorzuheben: "Diese Kinder sind zupackend und aktiv. Sie haben die Chance, sich zu starken Persönlichkeiten zu entwickeln. Sie sind eher bereit, in ihrem späteren Berufsleben Verantwortung zu übernehmen und kreativ Dinge voranzubringen."

Weitere Informationen zur Vorlesestudie finden Sie HIER.