Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

© Jaxon-Grafik/iStock/Getty Images
© Jaxon-Grafik/iStock/Getty Images

Zum siebenten Mal wird der Geschichtswettbewerb, der unter der Patronanz des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen steht, ausgeschrieben. Das Thema des neuen Wettbewerbs lautet "Europa – 30 Jahre grenzenlos".

Europa – 30 Jahre grenzenlos

Mit dem Ende des Kalten Krieges 1989 und dem Abbau des Eisernen Vorhanges und der Berliner Mauer wurde das europäische Ziel, alle Grenzzäune innerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufzuheben und freie Mobilität für seine Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, beschleunigt und im Rahmen mehrerer Erweiterungen der EU auch ausgedehnt.

Gerade junge Menschen haben keine Erinnerungen mehr an die Todeszonen der hermetisch abgeschirmten und streng bewachten Grenzen während des Kalten Krieges zwischen Ost- und Westeuropa. Aber auch in Westeuropa gab es lange Zeit strenge Grenzkontrollen, wenngleich nicht mit dieser tödlichen Gefahr verbunden wie die Ostgrenzen. Heute nützen wir diese Freizügigkeit, die u.a. den Ausbildungsbereich umfasst, intensiv.

Ausgehend von der Entwicklung der Grenzziehungen in Europa im 20. Jahrhundert, aber auch der Veränderungen der Grenzen Österreichs seit 1918, soll im Rahmen der Projekte des diesjährigen Geschichtswettbewerbes vor allem der Grenzalltag vor 1989 bzw. vor 1995 und seine Auswirkungen auf die Menschen, auf Wirtschaft und Kultur und Politik anschaulich gemacht werden.

Einsendeschluss: 17. März 2019

Wichtig sind auch die Zukunftsvisionen eines grenzenlosen Europas und die Situation an den Außengrenzen der Europäischen Union: Wie soll die EU mit seinen Nachbarn umgehen? Welche Möglichkeiten gibt es, die Grenzsituationen unter Berücksichtigung der Einhaltung der Menschenrechte und des Asylrechts zu gestalten?

Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler aller Schultypen ab der 9. Schulstufe.

Die Preise werden am 16. Mai 2019 vom Bundespräsident Alexander van der Bellen in der Wiener Hofburg verliehen.

Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.bundespraesident.at/geschichtswettbewerb