Berufsbildung in (Ober)Österreich

©gettyimages/iStock/Getty Images Plus
©gettyimages/iStock/Getty Images Plus

Am 18. Februar fand am Linz AG-Campus der Pädagogischen Hochschule OÖ eine Pressekonferenz zum Thema "Berufsbildung in (Ober)Österreich statt. Wir waren für Sie mit der Kamera dabei und zeigen Ihnen die wichtigsten Fakten zum Thema.

Oberösterreich ist einen Schritt voraus

Bildquelle: ©gettyimages/iStock/Getty Images Plus

"Die schulische und duale Berufsausbildung in Oberösterreich vermittelt Jugendlichen Qualifikationen für einen direkten Berufseinstieg und eröffnet Optionen für weiterführende Bildungswege. Dadurch will sie einen Beitrag zur Standortsicherung des Wirtschafts- und Industriebundeslandes Oberösterreich sowie zur Umsetzung der Ausbildungspflicht bis 18 leisten und fördert somit soziale Integration.", so Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Christine Haberlander zum Thema. 

Neben Haberlander sprachen auch der Rektor der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, Mag. Herbert Gimpl, sowie die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Mag. Angelika Sery-Froschauer bei der Pressekonferenz über die berufsbildende Ausbildung im Bundesland.

Oberösterreich ist besonders in der Lehrausbildung ganz vorne dabei. Jeder 2. Lehrling wird hier ausgebildet, wie Mag. Sery-Froschauer im Rahmen der Pressekonferenz erwähnt.


Diversität in der Berufsbildung

Vor Ort wurde auch das nächste Woche stattfindende Symposium zum Thema "Diversität in der Berufsbildung" beworben. Dieses findet vom 28. Februar bis 1. März 2019 an der Pädagogischen Hochschule OÖ statt. Vorhandene Forschungen, Entwicklungen und Praxiserfahrungen zu den Themen Begabungs- und Begabtenförderung, Benachteiligung, Einstellungen und Haltungen sowie Mehrsprachigkeit und Migration sollen sichtbar gemacht und diskutiert werden. 
Alle Interessierten sind eingeladen, am Symposium teilzunehmen.
Nähere Informationen sowie Details zum Programm finden Sie unter www.ph-ooe.at.