Let’s fight it together!

Bild: Public Domain / pixabay.com
Bild: Public Domain / pixabay.com

In dieser Übung setzen sich die SchülerInnen mit dem Thema Cyber-Mobbing auseinander. Dazu wird ein Kurz-Film geschaut, auf dessen Basis mittels Rollenspiel reflexiert und Lösungen diskutiert werden.

  • Hat jemand schon einmal Lügen über dich im Internet verbreitet oder  peinliche Fotos in eine Community gestellt? Nacktfotos von dir erpresst? Oder dir Droh-SMS geschickt?

    Unter Cyber-Mobbing (auch „Cyber-Bullying“ oder „Cyber-Stalking“ genannt) versteht man das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen von Personen im Internet oder über das Handy – meist über einen längeren Zeitraum hinweg. Auch wenn eine einmalige Attacke streng genommen noch kein Mobbing ist, verletzt sie Betroffene und ist alles andere als „Okay“.

    Schaut euch in der Klasse dazu den Film „Let’s fight it together“ (Englisch mit deutschen Untertiteln) an. Der Film wird von Childnet International unter diesem Link zur Verfügung gestellt.



Schritt 1 – DarstellerInnen für ein Rollenspiel:
Jetzt werdet ihr selbst aktiv. Sechs SchülerInnen eurer Klasse schlüpfen in folgende vorkommenden Charaktere des Filmes:

  • Joe
  • Mutter von Joe
  • Kim
  • Rob
  • die Lehrerin
  • die Direktorin

Die übrigen SchülerInnen unterstützen die sechs DarstellerInnen als Coaches in den genannten Rollen. So ergeben sich sechs Gruppen mit je drei bis vier Coaches. Zwei bis drei SchülerInnen können auch als BeobachterInnen fungieren, deren Aufgabe es ist, im Spiel eingebrachte Lösungsmöglichkeiten schriftlich festzuhalten.


Schritt 2 – Rollenspiel:

Folgende Ausgangssituation wird angenommen: Die beteiligten Personen haben sich zu einem klärenden Gespräch zusammengerufen. Findet einen Ausweg aus der Cyber-Mobbing-Situation.

  1. Die SpielerInnen beraten sich zuerst mit ihren Coaches: Überlegt dabei gemeinsam, wie die Person in ihrer Rolle agieren könnte.
  2. Dann beginnt das eigentliche Rollenspiel: Die Parteien bringen hier ihre Meinungen und Ideen zur Konfliktlösung ein. (Dauer ca. 10 Minuten)


Schritt 3: Diskussion und Reflexion
Es geht nun darum, eine Lösung aus den vorhandenen Vorschlägen zu konkretisieren:

  1. Sechs DarstellerInnen: Jeder von euch gibt zunächst eine kurze Rückmeldung über euer Befinden während des Spiels.
  2. Stellt nun mittels Klebepunkten auf einer Skala von 1 – 10 dar, wie effizient ihr in der gesamten Klasse die im Rollenspiel konkretisierte Lösung einschätzt.
  3. Diskutiert das Für und Wider des Ergebnisses.
  4. In der Diskussion könnt ihr auch zusätzliche Ideen für weitere Lösungsansätze besprechen und ergänzen.
Fußzeiel CC BY-SA Saferinternet.at Education Group

Schnellübersicht

Fächer:

Informatik / IKT

Erstellt von:

Saferinternet.at

Zeitdauer:

ab 2 UE

 

Schulstufe(n)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

Lernziele

  • Gemeinsam Auswege aus einer Cyber-Mobbing-Situation überlegen
  • Antizipierte "Situationsausgänge" im Rollenspiel konkretisieren

Zusatzinformation

Den gesamten Unterrichtsvorschlag finden Sie ab S. 34 in der Broschüre "Aktiv gegen Cyber-Mobbing: Vorbeugen - Erkennen - Handeln" (PDF) auf saferinternet.at.

Lizenz: CC BY-SA