Wanderschafe mit Reisepass

Über 300 Schäfchen befinden sich gerade in der VS St. Veit in Graz auf Wanderschaft. Ausgestattet mit einem Reisepass reisen die Schäfchen von Familie zu Familie. Darin wird festgehalten, was sie bei ihren Hirtinnen und Hirten erleben. Im Schäfchenradio kann man diese Abenteuer nachhören.

Das Projekt ist wie ein Gesellschaftsspiel, an dem alle Personen der Schulgemeinschaft und dar√ľber hinaus beteiligt sind. Im Laufe der Zeit hat sich aus dem schulinternen Projekt f√ľr das Schuljahr 2015/16 ein medienp√§dagogisches Projekt entwickelt.

Wanderschäfchen on Tour

Angefangen hat alles mit 100 Stoffschafen zu Ostern 2015. Grundstein der Idee war die biblische Geschichte vom wiedergefundenen Schaf aus Lukas 15,4-6. 100 Kinder wurden Schaf-Paten, gaben den Sch√§fchen Namen und statteten sie mit einem Reisepass aus. Alle Sch√ľlerinnen und Sch√ľler der VS St. Veit, mitunter auch Eltern und Lehrkr√§fte sind, nun gemeinsam Hirten und Hirtinnen f√ľr die Wandersch√§fchen.

Geschichten f√ľr den Reisepass

Was sie alles mit den Sch√§fchen erlebt haben, schreiben die Kinder in die Reisep√§sse der Schafe. Meist kehren die flauschigen Begleiter nach ein bis drei Wochen wieder in die Schule zur√ľck und werden somit auch einem anderen Hirten bzw. einer anderen Hirtin anvertraut. Die Geschichten, Fotos und Zeichnungen in den Reisep√§ssen werden den anderen Mitsch√ľlern und Mitsch√ľlerinnen pr√§sentiert.

Die Schafe kommen ins Radio

Mittlerweile ist die Schafherde um einiges gewachsen. Über 300 Wanderschafe sind nun unterwegs und freuen sich darauf Neues zu erleben. Aus den Erlebnissen und Erfahrungen der Kinder entstehen nun medienpädagogisch aufbereitet Audiopodcasts unter dem Titel "Schäfchenradio". Aus den anfänglich geplanten 20 Audio-Podcasts wurden 41 Beiträge, die unter den Playlists oder dem Bilderbuch auf Schäfchenradio jederzeit angehört werden können.

Es braucht ein ganzes Dorf

Durch die Sch√§fchen entstehen Begegnungen, Erfahrungen werden geteilt, Kinder kommen miteinander ins Gespr√§ch - nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch au√üerhalb. Die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler sollen lernen sich als Teil einer Gesellschaft zu erkennen, die eigene Meinung zu vertreten, Verantwortung f√ľr einander zu √ľbernehmen und eine starke Pers√∂nlichkeit zu entwickeln. Es werden Begegnungen in der "Dorfgemeinschaft" angeregt und es entsteht ein Prozess, der eine Gesellschaft abbildet, die miteinander im Austausch ist. Anders als bei digitalen Freundschaften, stehen hinter den Reisep√§ssen der Schafe Personen aus dem nahen Umfeld, die die Kinder unkompliziert kennenlernen k√∂nnen. "Daraus ergibt sich eine gro√üe Lern- und Lebensressource, die ich den Kindern bewusst machen m√∂chte", so Gerlinde Praher, Religionslehrerin und Projektleiterin des "Sch√§fchenradios".

Schafe im Medienpädagogik-Pelz

Dieser lebendige Austausch in der Gemeinschaft soll duch das "Sch√§fchenradio" √∂ffentlich h√∂rbar gemacht werden. Die Umsetzung des Projekts wird von der Radiojournalistin und Medienp√§dagogin Doris Rudlof-Garreis unterst√ľtzt. Ziel ist unter anderem die Entwicklung und F√∂rderung von Sprache und ihren Mitteln zur Pr√§sentation der je eigenen Wirklichkeit in der digitalen Welt. Rudlof-Garreis bringt in den Prozess der beteiligten Personen noch die mediale Pr√§sentation und einen bewussten Umgang mit Sprache, Ver√∂ffentlichung von pers√∂nlichen Erfahrungen √§u√üerst kindgerecht ein. Durch ihren Input werden den Kindern weitere Felder zum kreativen Umgang mit den Erfahrungen und Erlebnissen er√∂ffnet, die sicherlich nachhaltige Wirkung auf die Ausdruckskraft und Pers√∂nlichkeit der Kinder hat.