SeXtalks 2.0 - Sexualität und digitale Medien

http://sextalks.at/ (12.12.2012)
http://sextalks.at/ (12.12.2012)

Aufklärungsgespräche über Liebe und Sexualität können für die Beteiligten oftmals ein wenig unangenehm sein. Vor allem wenn die eigenen Eltern oder Erwachsene davon sprechen, kann einem dies als Teenie schon mal die Schamesröte ins Gesicht steigen lassen…

Doch nicht nur für Jugendliche, nein - auch für viele Eltern, Erziehungsberechtigte, PädagogInnen und all jene, die mit Kindern in diesem Alter zu tun haben, ist diese Situation nicht einfach. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um über dieses Thema zu sprechen und wie geht man es am besten an?

Dazu kommt, dass die sexuelle Entwicklung heute unter anderen Bedingungen und Möglichkeiten stattfindet, als noch vor einigen Jahren: Jugendliche sind selbst neugierig. Viele informieren sich bereits selbstständig durch verschiedenste Quellen über Liebe & Sexualität, sei es in Zeitschriften, in Gesprächen mit Freunden, etc. Was im Zeitalter 2.0. aber besonders beliebt ist: das Internet. Etwa die Hälfte der Burschen und ein Drittel der Mädchen nützen als Informationsquelle mittlerweile bevorzugt das World Wide Web. (Quelle: SeXtalks)
Und dies auch nicht ohne Grund: Schließlich ermöglicht es das Internet, sich anonym und ohne Peinlichkeit über diese Themen zu informieren.
Doch durch die erleichterte, kostenfreie und barrierefreie Verfügbarkeit von sexualisierten Netzinhalten besteht auch das Risiko, dass Kinder und Jugendliche ungewollten Einflüssen bzw. Situationen ausgesetzt werden, die auf sie verstörend und überfordernd wirken.
Umso wichtiger ist es, dass sie einen vertrauensvollen und sicheren Umgang mit dem Internet als Informationsquelle zu Liebe und Sexualität erlernen.

Es ist also von Bedeutung, Jugendliche über Risiken aufzuklären und sie für eine risikoarme Nutzung der digitalen Medien im Bereich Liebe und Sexualität zu sensibilisieren.


SeXtalks 2.0 – Workshops für Jugendliche und MultiplikatorInnen

SeXtalks 2.0 = ein Projekt der Abteilung Jugendpolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft, Jugend und Familie, entwickelt und durchgeführt von zwei erfahrenen PsychologInnen.


Workshop: SexTalks 2.0 für Jugendliche

Der kostenlose 3 – stündige Workshop wird jeweils von einem Trainer und einer Trainerin durchgeführt, um dem geschlechtsspezifischen Zugang gerecht zu werden. Er thematisiert Chancen & Risiken von Sexualität im Zusammenhang mit digitalen Medien. Jugendliche lernen vertrauenswürdige Quellen (er)kennen, werden sensibilisiert, dass Pornografie keine Aufklärungsquelle ist, lernen Risiken von Grooming und Sexting einzuschätzen, erfahren welche Rahmenbedingungen das Gesetz vorgibt und werden über Möglichkeiten anonymer Beratung informiert.

  • Zielgruppe: Jugendliche der 6. – 10. Schulstufe
  • Gruppengröße: 10 bis 25 Personen
  • Dauer: 3 Stunden
  • Kosten: kostenlos
  • Ort: Medien-Jugend-Info, Franz-Josefs-Kai 51, 1010 Wien


Workshop: SexTalks 2.0 für MultiplikatorInnen

SeXtalks 2.0 für MultiplikatorInnen bietet eine Einführung in den Themenbereich Sexualität und digitale Medien. Er informiert über die Inhalte des Workshops SeXtalks 2.0 für Jugendliche. Darüber hinaus werden aber auch die ihm zu Grunde liegenden Forschungsergebnisse zusammengefasst und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man die Themen mit Jugendlichen erarbeiten kann. Der Workshop hat zum Ziel, die Handlungskompetenzen der Multiplikator/innen in der sexualpädagogischen aber auch der medienpädagogischen Erziehungsarbeit zu erweitern.

  • Zielgruppe: Lehrer/innen, Pädagog/innen, Jugendgruppenleiter/innen, Kursleiter/innen in der Jugendarbeit, Sexualpädago/innen, Medienpädagog/innen, Eltern, alle die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten
  • Gruppengröße: 5 bis 20 Personen
  • Dauer: 3 Stunden
  • Kosten: kostenlos
  • Ort: Medien-Jugend-Info, Franz-Josefs-Kai 51, 1010 Wien

 

Alle Details ...

... generell zu SeXtalks sowie zu den Workshops finden Sie auf http://sextalks.at/