2009-05 Kulturwortschatz Europa: Kosmopolit

Ein rechter alter Grieche nannte sich mit Namen, Vatersnamen und Bürgerort, also etwa: „Sokrates, Sohn des Sophroniskos, von Athen“. Einmal, im späteren 4. Jahrhundert v. Chr., hat da einer quergeschossen. Auf die Allerweltsfrage, von wo er sei, soll der berüchtigte Diogenes von Sinope, dieser v ...

eduhi.at

Ein rechter alter Grieche nannte sich mit Namen, Vatersnamen und Bürgerort, also etwa: „Sokrates, Sohn des Sophroniskos, von Athen“. Einmal, im späteren 4. Jahrhundert v. Chr., hat da einer quergeschossen. Auf die Allerweltsfrage, von wo er sei, soll der berüchtigte Diogenes von Sinope, dieser vaterlandslose Rucksackphilosoph, rotzfrech nur dieses eine Wort zurückgeknurrt haben: „Kosmopolítes“, „Weltbürger!“ Ben trovato? Wahrscheinlich schon; aber die Anekdote passt gut zu Diogenes und in jener Alexanderzeit, in der die griechischen Stadtstaaten ihre Eigenständigkeiten verloren hatten und die griechische Welt sich gegenüber den persischen „Barbaren“ zu öffnen begann...

 

Weitere faszinierende Wortgeschichten finden Sie in folgenden Büchern:

Bartels, Klaus, Wie die Murmeltiere murmeln lernten. 77 Wortgeschichten, Philipp von Zabern, Mainz 2001

Bartels, Klaus, Trüffelschweine im Kartoffelacker. 77 Wortgeschichten, Philipp von Zabern, Mainz 2003

Bartels, Klaus, Wie Berenike auf die Vernissage kam. 77 Wortgeschichten, 3., durchgesehene Auflage, Philipp von Zabern, Mainz 2004

Bartels, Klaus, Die Sau im Porzellanladen. 77 neue Wortgeschichten, Mainz 2008.

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
eduhi.at
Veröffentlicht am
04.08.2009
Link
https://www.edugroup.at/praxis/portale/latein/europa-nostra/detail/2009-05-kulturwortschatz-europa-kosmopolit.html
Kostenpflichtig
nein