Dachformen

Das Dach ist ein wichtiger Bestandteil des Hauses. Dächer “begegnen“ uns alltäglich und weisen vielfach interessante geometrische Formen auf. Kaum ein geometrischer Grundkörper kommt bei den Haus- und Turmdächern nicht vor. Dachformen eignen sich daher vorzüglich als anwendungsorientierte Beispiele.

Infos zum ePilot-Tipp

Linktipp Dachformen
Unterrichtsthema

Dachformen

Schulstufe7. bis 12.  
TypLeitfaden, Sachinformation,  Veranschaulichung
Digitales Kompetenzmodell 

3.1. Dokumentation, Publikation und Präsentation

Die von einschlägigen Firmen gestaltete Website bietet zahlreiche professionelle Informationen zum Thema „Dach“. Die durch 3D-Bilder illustrierte Übersicht über die vielen unterschiedlichen Dachformen kann dazu anregen, sich im Unterricht damit auseinanderzusetzen. Für besonders Interessierte werden dann noch viele zusätzliche Infos geboten, z. B. unter „3D Dachplaner“ die Dachbelichtung durch unterschiedlich gestaltete Gauben. 

Im empfohlenen Link vom 19. 4. 2013 wurde auf die niederösterreichische Ortsbildgestaltung verwiesen. Dächer spielen beim optischen Erscheinungsbild eines Ortes eine wichtige Rolle. Es wird daher in diesem Zusammenhang auf die Dachformen besonderes Augenmerk gelegt.

Idee zum Unterrichtseinsatz

Ein Lehrausgang mit dem Ziel, geometrisch interessante und für die Schulumgebung charakteristische Dächer (z. B. durch Fotos, Skizzen) zu dokumentieren, könnte als Ausgangspunkt dienen. Viele Dachformen lassen sich mit geeigneter CAD-Software (z. B. SketchUp) modellieren und zum Teil auch visualisieren.

Eine dem zur Verfügung stehenden Zeitrahmen angepasste Gruppenarbeit könnte die Jugendlichen zu einer intensiveren Beobachtung der „gebauten Umwelt“ anregen. Es könnten Fotos, Skizzen, CAD-Modelle und Infos zu den Dächern zusammengestellt und bei einer abschließenden Präsentation gezeigt werden.

Fazit

Trotz (oder vielleicht auch wegen) ihrer Abstraktheit sind die Produkte und Videos so anregend gestaltet, dass man dadurch unwillkürlich Lust auf Geometrie bekommt – nichts Besseres kann man sich als Lehrerin oder Lehrer wünschen.


"Geometrische Probleme können den Schülerinnen und Schülern an konkreten Objekten wesentlich besser plausibel gemacht werden als an abstrakten Körpern. Wo immer es möglich ist, versuche ich daher, geeignete Objekte aus der Lebenswelt der Kinder in den GZ-Unterricht zu implementieren.“

Viele interessante Entdeckungen beim Analysieren von Hausdächern wünscht Ihnen und Ihren Schülern und Schülerinnen
Ihr e-Pilot für Geometrisches Zeichnen Manfred Blümel


Lesen Sie auch

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
28.03.2014
Link
https://www.edugroup.at/praxis/portale/raumgeometrie-gz-dg-cad/epilot/detail/dachformen.html
Typ der Lernressource
Anderer Typ
Schulstufe
Sekundarstufe I (5. bis 8. Ausbildungsstufe)
Sekundarstufe II (9. bis 13. Ausbildungsstufe)
Kostenpflichtig
nein