FISCH

Im Buch Tobit gilt das Verbrennen von Herz, Leber und Galle eines seltsamen Fisches als heilsam (Tob 6,7-9). Der Fisch, ein wichtiges Nahrungsmittel der Antike, ist altchristliches Symbol für Christus. Die ersten Jünger Jesu waren Fischer. Der auferstandene Christus isst ein Stück Fisch (Lk 24,4 ...

Im Buch Tobit gilt das Verbrennen von Herz, Leber und Galle eines seltsamen Fisches als heilsam (Tob 6,7-9). Der Fisch, ein wichtiges Nahrungsmittel der Antike, ist altchristliches Symbol für Christus. Die ersten Jünger Jesu waren Fischer. Der auferstandene Christus isst ein Stück Fisch (Lk 24,42f) und hält mit seinen Jüngern eine Fischmahlzeit (Joh 21,12ff). Im Griechischen ergeben die Anfangsbuchstaben der Worte Iesous CHristos THeou Yios Soter (=Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter!) das Wort ICHTHYS (=Fisch). Der Fisch ist auch Symbol für die Gläubigen (pisciculi Christi), die von den Aposteln ("Menschenfischer", "reicher Fischfang") für Christus "gefischt" werden. "Nolli igitur, o bone piscis, Petri hamum timere: non cecidit, sed consecrat" = "Keine Angst, lieber Fisch, vor der Angel des Petrus: Sie tötet nicht, sondern heiligt dich!" (Ambrosius). Der Amtsring des Papstes heißt "Fischerring" (anulus piscatoris).

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
17.01.2006
Link
https://www.edugroup.at/praxis/portale/religion/religionsunterricht-und-lehrplaene/detail/fisch-1.html
Kostenpflichtig
nein