Tanz der Teufelsqualle

Autor HÖFLER, Stefanie

Verlag Beltz&Gelberg 2017

In Taverniers Film „Saustall“ dauert es quälend lange, bis Philippe Noiret sich endlich bequemt, die Erniedrigungen nicht weiter zu ertragen. In diesem Roman ist es auch so, dass der eher fette Niko immer wieder gedemütigt wird (vom üblichen Oberbully, Marko genannt) und nichts dagegen unternimmt.

Doch bei einem Klassenausflug wird die schönen Sera von einem Mitschüler (dem Oberbully eben) begrapscht, und Niko fährt dazwischen.

Das ist nicht nur für Niko riskant, es macht auch Sera, die aus einem Impuls heraus mit Niko tanzt, zur Außenseiterin, denn prompt erzählt Marko Lügen über sie, und die meisten Mitschüler/innen fallen natürlich darauf rein. Sera und Niko beschließen wegzulaufen und machen sich selbstständig auf den Weg nach Hause. Beide lernen im Zuge dieses Abenteuers, über den eigenen Schatten zu springen.

Langsam werde ich ja zu alt für solche Bücher, bei denen man hundert Seiten mitzittern muss, um dann den Silberstreif am Horizont zu sehen; gut konstruiert, ordentlich hingeschrieben – aber bei aller künstlich aufgebauten Spannung doch ein bisschen ermüdend.

Macht aber nichts – jugendliche Leser/innen können sich das viel besser reinziehen. Sollen sie auch!

pp. 189 | 12/13 Jahre

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
01.04.2018
Link
https://www.edugroup.at/praxis/portale/rezensionen/detail/tanz-der-teufelsqualle.html
Kostenpflichtig
nein