yesterday

Autor YAP, Felicia

Verlag London: Wildfire 2017

Yap dürfte ein Multitalent sein, und daher hat sie sich wohl gedacht: Schreib ich halt auch ein Buch (von dem der Observer später behaupten wird: „The thriller of the summer.“).

Die Grundidee ist durchaus reizvoll: In einem England des Jahres 2015 gibt es zwei Klassen von Menschen: die Monos, die sich nur einen Tag zurückerinnern können, und die Duos, die das für zwei Tage können. Das bringt nicht nur unheimlich viel Tagebuchschreiben mit sich, sondern auch eine Zweiklassengesellschaft.

Passiert nun ein Mord, dann muss dieser schnellstmöglich geklärt werden, denn sonst verlieren wir uns in (gefälschten?) Tagebucheintragungen.

Wir lernen den womanizer Mark Henry Evans, erfolgreicher Duo-Schriftsteller und Möchtegern Cambridge-Politiker, kennen, der von Inspektor Hans des Mordes an einer gewissen Sophia Ayling verdächtigt wird. Mark ist mit der depressiven Claire verheiratet (Mono), die mit ihren beschränkten Mitteln ebenfalls die Wahrheit über Ehemann und Mord herausfinden will.

Leider gerät diese Rachetragödie zu einer überdehnten Geschichte, in der Yap mit zahlreichen Twists aufwartet, die geübte Leser/innen aber schon kommen sehen. Yaps Charaktere und Yaps Sprache tragen auch nicht gerade dazu bei, das Buch über die übliche Strandlektüre hinauszuheben. Wer weiß, wie der Observer das wirklich gemeint hat.

pp. 422

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
02.01.2018
Link
https://www.edugroup.at/praxis/portale/rezensionen/detail/yesterday.html
Kostenpflichtig
nein