Erlass Gruppengröße 25 in Niederösterreich - Stellungnahme

Brief von Koll. Bottig an Herrn HR Koprax zur 25er Teilung in NÖ

Mag. Michael Bottig


BG und BRG Baden, Frauengasse


(AHS-Lehrer für BE, WE und Inf)


 


 

HR Mag.  Koprax


(Landesschulratsdirektor)


Rennbahnstraße 29


3109 St. Pölten,


 

Betrifft: Bitte um Zurücksetzung der Teilungsziffern in Werkerziehung


 

Dieser Bitte stelle ich die spezielle Didaktik des Werkunterrichts voran,

die unter vielem anderen darin gegründet liegt, dass die Schülerinnen

und Schüler im Unterschied zu anderen Unterrichtsfächern ihr

Kreativpotential als wesentlichen Bestandteil einbringen. Daher steht primär

das persönliche und fachliche


Eingehen auf die Kinder, sowie ihre Ideen und Lösungskonzepte

im didaktischen Zentrum. Die Zurücksetzung der Teilungsziffer auf

die ursprüngliche  Zahl begründet sich durch die Tatsachen,

dass


 

die Handlungsfreiheit der Kinder stark eingeschränkt wird


die Konfliktsituationen im Unterricht ansteigen


die notwendige Betreuung der Schülerinnen und Schüler äußerst

erschwert wird


die Sicherheitsmaßnahmen an Wirkung einbüßen


die Gefährdung der Kinder steigt


die Ziele des Lehrplans nicht umgesetzt werden können.


die Räumlichkeiten, sowie Werkzeug und Einrichtung auf die ursprüngliche

Schülerzahl abgestimmt sind.


Wir haben als Lehrpersonal das Wohl der uns anvertrauten Kinder vor

Augen. Wir haben größtmögliche Maßnahmen zu setzen,

um den Kindern optimalen Unterricht zu bieten. Dies liegt in unserem Verantwortungsbereich.

Von den Vorgesetzten erwarte ich daher, dass sie uns, dem Lehrpersonal,

ebenso


gegenübertreten und uns verantwortend die Voraussetzungen für

den guten Unterricht liefern, auf den unsere Kinder Anspruch haben. Es

ist zwar der einfachere aber sicher verantwortungslosere Weg, die Probleme

selbst nicht zu lösen und dafür der untergebenen Ebene aufzubürden.


Daher bitte ich Sie, die vorgesetzten Ebenen in ihren Bemühungen

zu stärken und ebenso nach oben zu wirken und die Verantwortlichen

zu funktionellen und fachlich, somit didaktisch vertretbaren Entscheidungen

zu veranlassen. Ein effektiv funktionierendes hierarchisches Gebilde kann

nur dann bestehen, wenn die


Probleme in den entsprechenden Ebenen gelöst werden, nicht wenn

sie auf die schwächeren, untergebenen abgewälzt werden.

Nehmen Sie bitte die Tatsache, dass möglicherweise viele Betroffene

nicht reagieren, nicht als Zustimmung für Ihre Entscheidung. Ich weiß

als Arbeitsgemeinschaftsleiter, dass viele Kolleginnen und Kollegen unter

dieser Situation leiden, leider aber nicht die Kraft aufbringen ebenso

zu reagieren um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen.

Sollten Sie mehr Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Entscheidung

benötigen, bin ich gerne bereit eine ausführlichere Stellungnahme

abzugeben.


 

In der Hoffnung auf Ihr Entgegenkommen verbleibe ich


mit freundlichen Grüßen

Mag. Michael Bottig


 

Kopien dieses Schreiben ergehen an:


     LSI Mag. Gabriele Friedl (Schulreferentin)


     FI Mag. Manfred Friedrich (Fachinspektor)


     Dir. Mag. Roderich Magyar (Direktor)


     Mag. Johannes Lhotka (AG-Leiter WE)

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
22.06.2004
Link
https://www.edugroup.at/praxis/portale/werken-technisch/rahmen-bedingungen/detail/erlass-gruppengroesse-25-in-niederoesterreich-stellungnahme.html
Kostenpflichtig
nein