Neues Vermittlungsformat für Schulklassen im NORDICO und LENTOS

(c) monkeybusinessimages/iStock/Getty Images Plus
(c) monkeybusinessimages/iStock/Getty Images Plus

Anlässlich der beiden Ausstellungen „Stilles Vergnügen. Meisterzeichnungen aus der Sammlung Justus Schmidt“ (NORDICO) und „Wolfgang Gurlitt. Zauberprinz“ (LENTOS) wurde ein neues Vermittlungsformat ins Leben gerufen.

Kunsthändler Wolfgang Gurlitt, 1957 (c) LENTOS Kunstmuseum Linz)

Das neue Format heißt "Forschungswerkstatt Zeitgeschichte" und richtet sich an die 4. Klassen (jeweils Unterstufe und Oberstufe). Die SchülerInnen beschäftigen sich dabei mit Fragen, die auch in den Ausstellungen angesprochen werden:

  • Was macht einen Sammler/ eine Sammlerin aus?
  • Darf alles gesammelt, alles ausgestellt werden?
  • Was ist Raubkunst, was ist Restitutionsforschung?
  • Wie kommen Bilder ins Museum und warum werden sie manchmal wieder zurückgegeben?
  • Wer trägt die Verantwortung in einer Gesellschaft für geschehenes Unrecht und was hat das mit mir heute zutun?

Die SchülerInnen hinterlassen ihre Gedanken und ihre eigenen Fragen in den Boxen des offenen Ding- & Denkarchivs.

"Wir öffnen die Box" - eine neue Form der Kommunikation über Geschichte

Die Veranstaltungsreihe „Wir öffnen die Box“ probiert neue Formen der Kommunikation über Geschichte aus. Daher dient sie explizit als Weiterbildung für PädagogInnen. LehrerInnen können auch mit ihren SchülerInnen kommen. Wie funktioniert das nun konkret? An fünf Donnerstagen öffnet das NORDICO Stadtmuseum eine dieser Boxen mit einem Gast. Die Ideen und Fragen der SchülerInnen werden aufgegriffen und die SchülerInnen erleben sich dadurch als aktiv an Geschichtsauseinandersetzung Beteiligte. Aus den Gesprächen entstehen wiederum neue Fragestellungen, die im Museum sichtbar werden. Die Ausstellung wird so vielstimmig.

"Es geht dabei nicht nur darum zu lernen worüber wir sprechen, sondern auch wie wir es so tun können, dass sich unser Denken und Handeln verändern kann und wir Widersprüche und Vielstimmigkeit willkommen heißen"
, so Karin Schneider, die das Konzept zu diesem Programm entwickelt hat und im LENTOS sowie NORDICO die Kunst- und Kulturvermittlung leitet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Museum als Bildungs- und Lernort gemeinsam mit LehrerInnen, ElementarpädagogInnen und anderen an Bildungsprozessen Interessierten zu gestalten, sodass die Angebote der Museen als gute Ergänzung des Unterrichts genutzt werden können.

"Wir öffnen die Box" findet an folgenden Terminen bei freiem Eintritt statt:

(c) Thomas Hackl, NORDICO Stadtmuseum Linz
  • Donnerstag, 26. September, 19 Uhr
    Vererbungslehre der Ideologie: Nationalsozialismus in der eigenen Familie
    mit Friedemann Derschmidt, Künstler
  • Donnerstag, 10. Oktober, 19 Uhr
    Kann Kunst unschuldig sein?
    mit Birgit Kirchmayr, Zeithistorikerin
  • Donnerstag, 14. November, 19 Uhr
    Kontaminierte Heimat
    mit Martin Pollack, Autor und Journalist
  • Donnerstag, 21. November, 19 Uhr
    Was lehrt Geschichte?
    mit Wolfgang Schmutz, Pädagoge, Kurator und Berater im Bereich Zeitgeschichte
  • Donnerstag, 5. Dezember, 19 Uhr
    Kinder der Täter: Über das Sprechen und Schweigen
    mit Margit Reiter, Zeithistorikerin
    Begrüßung Andrea Bina; Moderation Karin Schneider

Die Forschungswerkstatt Zeitgeschichte zur aktuellen Sonderausstellung "Wolfgang Gurlitt. Zauberprinz" findet im LENTOS Kunstmuseum Linz statt, im NORDICO Stadtmuseum gibt es sie zur Ausstellung "Das stille Vergnügen". Beide können auch kombiniert werden. Die Termine dauern je nach Wunsch 1 oder 2 Stunden und können frei gebucht werden.