Die guten Lehrer - es gibt sie doch!

Wie definiert man einen guten Lehrer? Was ist guter Unterricht? Diesen Fragen ging man bei der diesjährigen Cool Jahrestagung nach - Ergebnisse sehen Sie hier!

Das war die Cool Jahrestagung 2012


Zusammenfassung der Cool Jahrestagung 2012 im Parkhotel Salzburg

Die Entscheidung, Lehrer zu werden, ist bei vielen aus den unterschiedlichsten Gründen getroffen worden. Doch ist wirklich jeder auch in der Lage zu unterrichten? Kann ein Lehrer, der fertig ist mit der Ausbildung, auch einen guten Unterricht gestalten?

Das Impulszentrum Cool - cooperatives offenes lernen mit e-learning stellte sich bei seiner diesjährigen Jahrestagung mit dem Titel "Die guten LehrerInnen - es gibt sie doch" genau diesen Fragen. Dr. Hilbert Meyer von der Universität Oldenburg versuchte in seinem Referat zu erklären, was "guten" Unterricht ausmacht. Dr. Franz Hofmann wiederum zeigte, was "gute" Lehrer anders machen.

Jetzt online ansehen!

BildungsTV war für Sie bei der Tagung vor Ort und zeichnete die beiden Vorträge sowie eine anschließende Diskussion der Referenten auf. Erfahren Sie selbst, wie Sie Ihren Unterricht besser gestalten können - nicht nur für die Schüler, sondern auch für sich!

Was gute Lehrer anders machen


Vortrag von Dr. Franz Hofmann:

Das Impulszentrum Cool, cooperatives offenes lernen - mit e-learning, veranstaltete Ende März 2012 eine Fachtagung mit dem Titel "Die guten LehrerInnen - es gibt sie doch". Dr. Franz Hofmann war eingeladen über die "guten" Lehrer zu referieren und was diese anders machen.

Was guten Unterricht ausmacht


Vortrag von Dr. Hilbert Meyer

2012-03-28

Dr. Hilbert Meyer referiert über den "guten" Unterricht und was diesen ausmacht. Den Vortrag hielt er im Rahmen der Cool Jahrestagung.

Diskussion zwischen Dr. Meyer und Dr. Hofmann


Warum entscheiden sich Menschen dafür, Lehrer zu werden? Kann jeder Lehrer auch gut unterrichten? Wie wichtig ist die Selbstreflexion in diesem Beruf? Dr. Hilbert Meyer von der Universität Oldenburg diskutiert darüber mit Dr. Franz Hofmann von der Universität Salzburg.