Menschenrechte für Österreichs Jugendliche von größter Bedeutung

Welche Visionen haben junge Menschen über die Zukunft Europas? Was sind ihre Antworten auf die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen?
Welche Maßnahmen schlagen sie vor um diese Herausforderungen zu bewältigen? Diesen Fragen ging man an der FH OÖ beim Projekt "Europa 2038" nach!

Projekt 2038: Was bewegt junge Menschen in Österreich?


1348 in Österreich lebende Jugendliche und junge Erwachsene wurden beim Projekt "Europa 2038" über ihre Visionen und Ängste hinsichtlich Europa befragt. Aus einer Liste von 39 Themen sollten sie die wichtigsten Schwerpunkte auswählen. Die Top Themen waren Menschenrechte, Bildung, Sicherheit, Freiheit und Umwelt. Die fünf größten Sorgen waren Krieg in Europa, Terror, Rechtsextreme Parteien, "Vorurteile, Diskriminierung, Rassismus" und der Klimawandel.

Insgesamt wurde die Studie in sieben Ländern durchgeführt. Wenn alle Ergebnisse zusammengefügt worden sind, sollen diese in der Praxis verankert werden. "Wir möchten konkrete Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger formulieren", so die Projektleiterin und FH-Professorin Dr. Dagmar Strohmeier.

Europa 2038: Visionen und Ängste von jungen Menschen


Das Projekt "Europa 2038" hat das Ziel, die Zukunftsvorstellungen von jungen Menschen aus sieben europäischen Ländern zu beleuchten. Vier Studierende des Masterstudiengangs Soziale Arbeit an der FH Oberösterreich präsentierten am 26. Jänner 2017 ihre Ergebnisse. Wichtigster Wunsch ist die Einhaltung der Menschenrechte, die größten Ängste sind Krieg und Terror.

Alle weiteren Infos zum Projekt finden Sie auf der Homepage vom Projekt.