Überlebende des Holocaust erzählen ihre Geschichten

(c) United States Holocaust Memorial Museum, gemeinfrei
(c) United States Holocaust Memorial Museum, gemeinfrei

Die Gelegenheiten, mit ZeitzeugInnen aus der Zeit des Nationalsozialismus in Kontakt zu kommen, werden immer seltener und sind deshalb besonders wertvoll.

Das ZeitzeugInnen-Seminar 2017 ermöglicht es, Begegnungen zwischen ZeitzeugInnen und Lehrenden herzustellen. Es findet von 12.-13. März in Salzburg im Hotel Heffterhof statt. In moderierten Gesprächsrunden (Erzählcafes) steht das Erzählen und Zuhören sowie die Erinnerung im Mittelpunkt.

Autor Erich Hackl als Referent

Ein eigener Teil des Seminars befasst sich mit pädagogischen Fragestellungen zur Begegnung von ZeitzeugInnen und Jugendlichen. Der österreichische Autor Erich Hackl konnte als Referent gewonnen werden! Seinen Erzählungen, die in 25 Sprachen übersetzt wurden, liegen authentische und reale Fälle zugrunde. Die Bücher "Auroras Anlass" und "Abschied von Sidonie" (wurde auch verfilmt) werden in den Schulen als Lektüre verwendet.

Hier geht´s zum Programm des Seminars

Anmeldeschluss ist der 10. Februar 2017! Sichern Sie sich rechtzeitig Plätze, die TeilnehmerInnenanzahl ist begrenzt.
Anmeldeformular für das Seminar

ZeitzeugInnen-Programm des BMB

Bei SchülerInnen wirkt nichts so nachhaltig wie die persönlich erzählte Geschichte.
Das BMB stellt im Rahmen des Vermittlungsprojekts www.erinnern.at zahlreiche Informationen, Kontakte und Angebote bereit. Nutzen Sie die Chance, im Rahmen dieses Programms ZeitzeugInnen in den Unterricht (ab der 8. Schulstufe) einzuladen. Der ZeitzeugInnen-Pool beinhaltet verschiedene Opfergruppen des NS-Systems (z.B. rassisch, politisch, religiös oder ethisch verfolgte Personen).

Die Verrechnung der Kosten erfolt direkt zwischen den Vortragenden und dem BMB.

Für eine gute inhaltliche Vor- und Nachbereitung im Unterricht stehen didaktisch-methodische Anregungen dafür bereit.