Kindergartengebühr: Erfreuliche Evaluierung

©Thinkstock/iStock/DragonImages
©Thinkstock/iStock/DragonImages

Nach der viel diskutierten Einführung der Elternbeiträge für die Nachmittagsbetreuung im Kindergarten präsentierte das Land OÖ jetzt die Evaluierungsergebnisse. Landesrätin Mag. Christine Haberlander zufrieden: "In 96% ist das Angebot stabil."

Das änderte sich mit der Einführung der Nachmittagsgebühr:

Die vom Land OÖ durchgeführte Evaluierung zur Einführung der Nachmittagsgebühr in OÖ Kindergärten zeigt erfreuliche Ergebnisse. Viel ist über Schließungen von Gruppen diskutiert worden, oft las man von einem Drittel der Gruppen in einzelnen Gemeinden. 

Wie die Zahlen nun belegen, gelang die Einführung in Oberösterreich aber ohne größere Schließungen. 

"Die Betreuung in OÖ funktioniert"

Insgesamt nahmen 86% der oö. Kinderbetreuungseinrichtungen an der Befragung teil. 11,4% der Kinder wurden abgemeldet, in 96,2% der Gemeinden bleibt das Angebot aber gleich. Auch das Tarifmodell werde nicht angepasst werden müssen, so Landesrätin Mag. Christine Haberlander bei der Präsentation der Ergebnisse. 
Zusammenfassend fügte sie noch hinzu, dass diese Daten bewiesen, dass die Kinderbetreuung in Oberösterreich funktioniere.

Weitere Ergebnisse

  • 90 % der befragten Einrichtungen haben ein Kinderbetreuungsangebot am Nachmittag
  • Gruppenanzahl im Kindergarten: Rückgang von Ø 9,6 % pro Nachmittag. Im Durchschnitt gibt es in den Kindergärten pro Wochentag 673 Nachmittagsgruppen.
  • Ø 65,- Euro Elternbeitrag pro Kind
  • Geschwisterabschläge: Rund 18 % der Kinder profitieren davon. Bei 16,7 % der betreuten Kinder kann der Geschwisterabschlag für das zweite Kind geltend gemacht werden. Bei 1,7 % werden zwei oder mehr Geschwister in einem Kindergarten oder einer Krabbelstube betreut.