Wohlstand - Fluch oder Segen für unsere Kinder?

© Thinkstock/iStock
© Thinkstock/iStock

Professorin Dr. Martina Leibovici-Mühlberger war in Linz zu Gast und hat sich Gedanken über Kinder, Jugendliche und Eltern in der Wohlstandsgesellschaft gemacht. Welche Auswirkungen haben moderne Medien auf uns? Wie viel davon ist gesund? Ab wann sollte man Kindern den Umgang mit Medien erlauben?

Im Rahmen der Vortragsreihe "Erziehungsfallen" hat der oberösterreichische Familienbund Martina Leibovici-Mühlberger ins neue Rathaus nach Linz geladen. Die Medizinerin und Autorin hat mit Würze, aber doch auch sehr kritisch und pointiert die gängigen Erziehungsmethoden hinterfragt. Außerdem hat sie Tipps gegeben, wie viel Taschengeld für Kinder sinnvoll wäre und ab wann man den Kleinen den Umgang mit Tablets und Smartphones erlauben soll.

Martina Leibovici-Mühlberger studierte Medizin, Psychologie und Humanbiologie und bekam 2013 den Titel "Professorin" vom BMBF verliehen. Sie ist Geschäftsführerin der ARGE Erziehungsberatung, hat eine Ordination in Wien und ist Mutter von vier Kindern. - "Ich weiß also, wovon ich spreche!", sagt Leibovici-Mühlberger.

Wohlstand - Fluch oder Segen für unsere Kinder

Wie viel Medienkonsum ist für den Nachwuchs sinnvoll? Wie kann man Kindern den richtigen Umgang mit Suchtmitteln vermitteln? Diese und viele weitere Fragen rund um das Aufwachsen in der Wohlstandsgesellschaft sind für Eltern heute aktueller denn je. Mögliche Antworten und hilfreiche Tipps, um diese Herausforderungen zu meistern, gibt Frau Professor Dr. Martina Leibovici-Mühlberger in ihrem Vortrag.