6. Oö. Jugend-Medien-Studie 2019

© AntonioGuillem/iStock/gettyimages
© AntonioGuillem/iStock/gettyimages

Wie hat sich das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen in den letzten Jahren entwickelt? Verdrängen YouTube, WhatsApp & Co die Lesefreude der Jugendlichen? Bleibt noch Zeit, um Jugendliche real zu treffen?
Dies und vieles mehr erfahren Sie in der 6. Oö. Jugend-Medien-Studie:

Das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen

Das Medienverhalten wurde aus drei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet:

  • Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren
  • Eltern mit Kindern im Alter zwischen 11 und 18 Jahren
  • PädagogInnen der Sekundarstufe 1 (NMS, AHS Unterstufe)

Die zentralen Ergebnisse im Überblick

  • Freunde und Freundschaften bleiben an erster Stelle.
    Auch wenn die Medienauswahl immer größer wird, Freunde real zu treffen liegt bei Oberösterreichs Jugendlichen immer noch an erster Stelle. Dahinter rangieren die Nutzung der technischen Devices, die Kommunikation über WhatsApp & Co sowie Zeit mit der Familie zu verbringen.
  • Lesen trotz digitaler Konkurrenz weiterhin attraktiv.
    Die Hälfte der jungen Menschen in Oberösterreich liest gerne. Unverändert: Bücher und Zeitschriften stehen bei Mädchen höher im Kurs wie bei den gleichaltrigen Burschen.
  • Beliebtheit und Nutzung der Lernprogramme und Apps nimmt deutlich zu.
    Nur mehr von einem Viertel der Jugendlichen werden Lernprogramme und LernApps nicht eingesetzt. Verwendet wird noch überwiegend der Computer. Smartphone und Tablet haben in den letzten Jahren spürbar an Bedeutung gewonnen.
  • Generation Smartphone, der Alleskönner unter den Medien.
    Der enge Bezug der oberösterreichischen Jugendlichen zu diesem technischen Gerät hat sich in den vergangenen beiden Jahren weiter intensiviert. Für 82 % ist das Smartphone unverzichtbar. Auf der Verliererseite: die Klassiker TV und Radio. Weiterhin auf dem Vormarsch: Youtube und Streaming-Dienste.
  • Online-Communities & Influencer – eine neue Welt.
    Social Media-Kanäle werden vorwiegend genutzt, um mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben, aber YouTuber und Influencer sind zu einer relevanten Gruppe avanciert. Auch in den Konsumwelten der Jugendlichen ist dieser Einfluss spürbar.

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie unterhalb in den Charts und der Kurzzusammenfassung.

Highlights der 6. Oö. Jugend-Medien-Studie 2019

Pressekonferenz-Unterlage

Medienverhalten der Jugendlichen unterteilt in Themenblöcke

Zum Download

Befragt wurden:

  • Jugendliche aus Oberösterreich zwischen 11 und 18 Jahren (n=500), die maximale statistische Schwankungsbreite beträgt +/- 4,47 Prozent, Methode: Interviews
    Befragungszeitraum: 01.02. bis 24.04.2019
  • Eltern aus Oberösterreich mit Kindern im Alter zwischen 11 und 18 Jahren (n=200), die statistische Schwankungsbreite beträgt +/- 7,10 Prozent, Methode: face-to-face Interviews
    Befragungszeitraum: 01.03. bis 24.04.2019
  • PädagogInnen aus Oberösterreich aus NMS, AHS Unterstufe (n=102), die statistische Schwankungsbreite beträgt +/- 9,90 Prozent, Methode: telefonische CATI-Interviews
    Befragungszeitraum: 04.03. bis 19.03.2019

Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group durchgeführt.

Die Verwendung der Ergebnisse ist unter Nennung der Education Group GmbH als Rechteinhaberin erlaubt.