Stärkenorientierte Pädagogik fördern - OÖ Schule Innovativ

©Büro Hummer/Land OÖ
©Büro Hummer/Land OÖ

Am 13. Oktober waren Schulleiter und Lehrkräfte von "OÖ Schule Innovativ" zu einer Großveranstaltung nach Timelkam eingeladen. Zwei Direktorinnen von Volksschulen berichten, welche Erfahrungen sie im Entwicklungsprozess bereits gemacht haben. Den Gastvortrag hat Maren Reimann gehalten.

Fördern und Fordern unter einen Hut bringen


Im Kulturzentrum Timelkam haben sich am 13. Oktober zahlreiche Lehrkräfte und Schulleiter zu einer „OÖ Schule Innovativ“ Tagung getroffen. Das erste Mal außerhalb der Landeshauptstadt. Schule Innovativ stellt zwei Aspekte in den Vordergrund: Stärkenorientierte Pädagogik und die Stärkung des Schulstandortes. Insgesamt sind schon 114 Schulen mit dem Zertifikat „OÖ Schule Innovativ“ ausgezeichnet worden.

Zum Nachsehen

Wir haben den Vortrag von Maren Reimann, Lehrerin an der Dortmunder Grundschule bereits am 26. Februar 2014 aufgezeichnet. Sie wurde damals vom Schul- und Erziehungszentrum (SchEz) ins Linzer Neue Rathaus eingeladen, um das pädagogische Konzept der ausgezeichneten Schule interessierten Pädagogen näher zu bringen.

Reimann: Übers Kollegium zur erfolgreichen Schule


Die Grundschule Kleine Kielstraße Dortmund baut ihr Konzept auf drei Säulen auf - dem Kollegium, den Kindern und den Eltern. Maren Reimann geht im ersten Teil ihres Vortrags auf die Aufgabenverteilung und die Arbeit des Kollegiums ein. Ein funktionierendes Kollegium ist das Um und Auf für ein funktionierendes Schulkonzept, bei dem die Grundbedürfnisse der Kinder (Geborgenheit, neue Erfahrungen, Übernahme von Verantwortung, ...) nicht auf der Strecke bleiben.

Reimann: Individuelle Förderung in der Grundschule


Im zweiten Teil ihres Vortrags geht Maren Reimann auf die Arbeit mit den Kindern ein. Im Mittelpunkt steht die individuelle Förderung jedes einzelnen Kindes. Um dies leisten zu können, müssen aber erst die notwendigen Strukturen geschaffen, der Entwicklungsstand der Kinder eruiert, passende Angebote erarbeitet und eine Leistungsmotivation und Arbeitshaltung aufgebaut werden. Wie dies an der Dortmunder Grundschule umgesetzt wurde, erklärt Reimann im Detail.

Ihre Meinung