Schulqualität Allgemeinbildung

Mit der Schulqualität Allgemeinbildung (SQA) wird seitens des Unterrichtsministeriums ein entwicklungsorientiertes Qualitätsmanagement eingerichtet. Es umfasst alle Ebenen der Schulverwaltung und die Schulen.

In einer Reihe von Maßnahmen und Instrumenten zur Entwicklung und Sicherung der Schulqualität sind Zielvereinbarungen, Evaluierungen und ein Planungs- und Berichtswesen vorgesehen. Die Organe der Schulaufsicht sollen laut Ministerium als „Regionale Qualitätsmanagerinnen und –manager“ neu positioniert werden. Es ist davon auszugehen, dass ein auf die Kompetenzoptimierung der Schülerinnen und Schüler ausgerichtetes Qualitätsmanagementsystem langfristig zu einer Effizienzsteigerung der Schule und damit zu einer Verbesserung der Beschäftigungssituation und zur Erhöhung der Produktivität beitragen wird. (Quelle: BMBF)

Ab dem 1. September 2013 ist eine pädagogische Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung für alle österreichischen Schulen verbindlich. SQA beruht auf dem § 18 Bundes-Schulaufsichtsgesetz und auf dem § 56 Abs. 2 SchUG.

Im Oktober 2012 ging das neue Portal zu SQA online. Die Themen Lernen und Lehren stehen dabei im Zentrum. Besondere Aufmerksamkeit wird zudem den Bereichen Individualisierung und Kompetenzorientierung gewidmet.

Radnitzky: Was ist SQA?


SQA-Projektleiter Edwin Radnitzky spricht im Rahmen des SQA-Netzwerktreffens "Netze nützen! Qualität entwickeln!" am 8. November 2012 in Wien zu SQA. (SQA = Schulqualität Allgemeinbildung)