Schul- und Unterrichtsforschung

Bild: www.sxc.hu

Zentrale Befunde aus der Schul- und Unterrichtsforschung. Eine Bilanz aus 50.000 Studien.
Ulrich Steffens und Dieter Höfer vom Institut für Qualitätsentwicklung Wiesbaden analysieren und besprechen die Ergebnisse der Hattie-Studie von 2009.

Die Hattie-Studie versucht Schulqualität und Lerneffizienz messbar zu machen. Als Grundlage dienen die verschiedensten Messungen und Evaluierungen von Einflussfaktoren innerhalb des Systems Schule. Die Ergebnisse sind mitunter äußerst überraschend: Offener Unterricht hat laut dieser Studie so gut wie keine Wirkung auf den Lerneffekt. Kaum Wirkung hat Team Teaching. Ebenso die Ausbildung der Lehrpersonen. Auch die vielzitierte Klassengröße hat keinen relevanten Einfluss auf die Effizienz von Lernen.
Hattie selbst verweist jedoch diesbezüglich darauf, dass "die Methode einer direkten Instruktion und eines konstruktivistisch angelegten Unterrichtens zu häufig als einander ausschließend gegenübergestellt werden". 

Die wichtigsten Komponenten für effizienten Unterricht, der SchülerInnen von Nutzen ist, sind 1. evaluative Vorgehensweisen, 2. Strukturierung und Regelklarheit und 3. aktivierende Lernstrategien wie problemlösendes Lernen.

Das sind einige der sehr spannenden Ergebnisse, die es zu diskutieren gilt.

Wir wünschen Ihnen ein paar interessante Minuten bei der Lektüre dieses erhellenden Artikels.

Artikel von Ulrich Steffens und Dieter Höfer

Dieser Beitrag wurde von Herrn Mag. Helmut Schwabegger, Landesschulinspektor in Oberösterreich, zusammengestellt.

Landesschulrat für Oberösterreich

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
12.11.2012
Link
https://www.education-group.at/bildung/paedagogen-paedagoginnen/dem-lernen-auf-der-spur/detail/schul-und-unterrichtsforschung.html
Kostenpflichtig
nein