Warum ist Classroom-Management so wichtig?

© Monkey Business/Thinkstock
© Monkey Business/Thinkstock

Jeder Lehrer machte bereits Classroom-Management bevor dieses Wort erfunden wurde. Die Absicht von Classroom-Management ist nun, diese Bestandteile genau unter die Lupe zu nehmen und konkrete Handlungsanleitungen zu entwerfen. Damit bietet es Ihnen das Rüstzeug auf dem guter Unterricht aufbaut.

Die CM Philosophie

Saskia stand schon länger im Fokus ihrer Lehrer der 7. Klasse. Sie störte immer wieder den Unterricht, widersprach ihnen offen und ihre angespannt-aggressive Art führte immer wieder zu Spannungen und Konflikten im Klassenzimmer.

In der Klassenkonferenz berieten ihre Lehrpersonen über das weitere Vorgehen. Schnell war man sich darüber im Klaren, dass es jetzt klare Sanktionen bräuchte. Und die reichten von Ermahnen, Entzug von Privilegien, wie die Nutzung des Internet, Gesprächen mit ihr, Strafarbeiten, mündliche und schriftliche Information an die Eltern, Gespräche mit ihr und ihren Eltern.

Natürlich sind diese Vorschläge sinnvoll. Und natürlich braucht jede Schule und jede Lehrperson ein System abgestufter  Konsequenzen, wenn Schüler sich an vereinbarte Regeln nicht halten. Dennoch: Alle Vorschläge dieser Lehrerkonferenz zielen einzig und allein darauf ab, zu reagieren, nachdem Saskia gestört hat. 

Im Fokus von Classroom-Management steht aber genau das Gegenteil. Nämlich zu überlegen, was man tun kann, bevor es zu störendem Verhalten kommt. 

Sicher wollen Saskias Lehrer, dass sich die Situation bessert. Sicher wünschen sie, dass Saskia lernt, sich angemessen zu verhalten. Aber mit dem Fokus auf die negativen Konsequenzen, beschneiden sie sich, natürlich ungewollt, zahlreicher anderer Möglichkeiten. Beispielsweise all derer, die sie im Vorfeld, bevor Saskia stört, einsetzen könnten. Und genau das ist ein zentraler Teil von Classroom-Management.

Noch ein weiterer Aspekt ist bei unserem Fallbeispiel auffällig. Saskias Lehrpersonen entwickeln zwar eine Vielzahl an Konsequenzen – aber nur negative. Und keine einzige Positive. Bei Classroom-Management stehen aber die positiven Konsequenzen gegenüber negativen klar im Vordergrund. Es legt den Schwerpunkt darauf, angemessenes Verhalten durch Lob und Anerkennung zu fördern. Und weniger darauf, unangemessenes Verhalten mit negativen Konsequenzen zu bestrafen (Eichhorn, 2013)

Die Philosophie von Classroom-Management lässt sich wie folgt zusammenfassen:

  • Präventiv handeln
  • Angemessenes Verhalten fördern 

Welche Gefahren ergeben sich aus den Reaktionen von Saskias Lehrpersonen? Wie kann das positive Verhalten der Schüler hervorgehoben werden? Welche fünf Gründe sprechen für die Notwendigkeit von Classroom-Management?
Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in nachstehendem Dokument:

 

Literatur

  • Eichhorn, C. (2012): Classroom-Management: Wie Lehrer, Eltern und Schüler guten Unterricht gestalten. Klett-Cotta. 6. Aufl
  • Eichhorn, C. (2013): Chaos im Klassenzimmer – Classroom-Management – Damit guter Unterricht noch besser wird. Klett-Cotta
  • www.classroom-management.ch 

Meta-Daten

Sprache
Deutsch
Anbieter
Education Group
Veröffentlicht am
16.09.2013
Link
https://www.edugroup.at/bildung/paedagogen-paedagoginnen/im-blickpunkt/detail/warum-ist-classroom-management-so-wichtig.html
Kostenpflichtig
nein