Schulung für junge Onliner/innen

Bild: Public Domain - stux / pixabay.com
Bild: Public Domain - stux / pixabay.com

Die SchülerInnen setzen sich mit dem eigenen Online-Verhalten auseinander, entwerfen Tipps für „EinsteigerInnen“ in Soziale Netzwerke und erstellen dazu eine Präsentation, die sie jungen OnlinerInnen vorführen. Eine gemeinsame Diskussion mit der Klasse dient schließlich der Reflexion.

  • Als Jugendlicher erlebst du im Laufe der Jahre so einiges im Netz. Du machst positive und negative Erfahrungen und oft ändert sich dadurch dein Online-Verhalten. Du wirst sozusagen auch im Internet „erwachsen“.

    Aussagen von älteren Jugendlichen dazu sind z.B. „Als Junger postet man jeden Blödsinn“ oder „Tausend Fotos werden hochgeladen“. Wird man älter, verfolgen die Postings dann einen bestimmten Zweck, die Nutzung wird selektiver und Informieren steht im Vordergrund.

    Das Online-Verhalten ändert sich also im Laufe der Zeit. Hast auch du bereits solche Erfahrungen gemacht? Wenn ja, dann gib deine Erfahrungen der jungen Generation weiter:  


Schritt 1: Schließt euch in Kleingruppen zusammen und formuliert gemeinsam Tipps für „EinsteigerInnen“ in Soziale Netzwerke:

  • Was sollte man unbedingt wissen und beachten?
  • Wie können Fehler und Konflikte vermieden werden?
  • Welche Tipps gibt es speziell für Mädchen bzw. Burschen?

Ausgehend von diesen Tipps erstellt ihr eine ca. zehnminütige Präsentation, z.B. mit www.prezi.com

Schritt 2:
Feedback ist gefragt! Macht dazu ein sog. „Gruppenrad“: Jede Gruppe entsendet eine Person in eine andere Gruppe. Diese Person trägt dort die erarbeiteten Inhalte vor und nimmt das Feedback auf. Wichtig: Achtet dabei auf wertschätzende und konstruktive Rückmeldungen!
Im Anschluss geht wieder in die ursprünglichen Gruppen zusammen und überarbeitet eure Präsentationen.

Schritt 3:
Nun führt ihr die Schulung mit den jüngeren SchülerInnen durch und ihr stellt ihnen eure Präsentation vor. Denkt dabei daran, dass ihr den jungen SchülerInnen im Anschluss an die Präsentation Zeit gebt, um Fragen zu stellen.

Schritt 4:
Reflektiert dann eure Schulungen gemeinsam mit der gesamten Klasse:

  • Wie ist die Schulung bei den jüngeren SchülerInnen angekommen?
  • Was hat uns überrascht?
  • Haben unsere Annahmen zu Mädchen und Burschen gestimmt?
  • Konnten auch wir etwas von den Jüngeren lernen?
  • Was hat sich bewährt, was sollten wir beim nächsten Mal anders machen?
Fußzeiel CC BY-SA Saferinternet.at Education Group

Schnellübersicht

Fächer:

Informatik / IKT, Sachunterricht

Erstellt von:

Saferinternet.at

Zeitdauer:

4 UE

 

Schulstufe(n)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

Kompetenzen

Digitale Grundbildung

5. Digitale Kommunikation und Social Media

5.2 An der Gesellschaft teilhaben

5.2.1 Schülerinnen und Schüler begreifen das Internet als öffentlichen Raum und erkennen damit verbundenen Nutzen und Risiken.

 

5.3 Digitale Identäten gestalten

5.3.1 Schülerinnen und Schüler gestalten und schützen eigene digitale Identitäten reflektiert.

Lernziele

  • Das eigene Verhalten in Sozialen Netzwerken reflektieren
  • Verantwortung für andere übernehmen und Bestätigung erfahren
  • Präsentationstechniken erleben

Anmerkungen

Zusatzinformation

 

 

 

Den gesamten Unterrichtsvorschlag finden Sie ab S. 11 in der Broschüre "Selbstdarstellung von Mädchen und Burschen im Internet" (PDF) auf saferinternet.at.

Lizenz: CC BY-SA