Cybergrooming

© iStock/Thinkstock
© iStock/Thinkstock

Beim Cybergrooming erschleichen sich Erwachsene, meist mit der Absicht der sexuellen Belästigung, über digitale Medien das Vertrauen von Kindern bzw. Jugendlichen. Damit dies gelingt, geben sich Erwachsene als Gleichaltrige aus und versuchen sich durch einschmeichelnde Kommentare zu nähern.

Ist das Vertrauen aufgebaut, möchten die Täter Nacktbilder. Dazu verschicken sie auch selber Bilder und Kommentare mit erotischem Inhalt. Fühlen sich die Mädchen oder Burschen irgendwann verunsichert, versuchen die Täter ihre Opfer einzuschüchtern und mit den erhaltenen Fotos und Postings zu erpressen.

Wie können Sex-Täter im Internet vertrieben werden

Saferinternet hat ein paar Möglichkeiten zusammengestellt, um jemanden zu "vertreiben". Je nach Situation ist eine andere Strategie sinnvoll:

  • Verbal vertreiben mit Aussagen wie "Lass mich in Ruhe!" "Ich habe alles, was du gemacht hast, gespeichert. Ich habe Beweise!"
  • Blockieren und melden! Cybergroomer sollten sofort den Betreibern des Sozialen Netzwerks, Chats etc. gemeldet werden und dann auch blockiert werden.
  • Beweise sichern. Sollte es zu einer Anzeige gegen den Groomer kommen, sind Beweise unbedingt notwendig. Am besten Screenshots machen und SMS/Chatprotokolle speichern.
  • Neues Konto anlegen. Es kann das Konto gelöscht und ein neues angelegt werden, bei dem genau überlegt wird, wie die Privatsphäreeinstellungen gewählt werden und welche Freunde hinzugefügt werden.
  • Anvertrauen. Es hilft, mit einer außenstehenden Vertrauensperson über den Vorfall zu sprechen, um die Dinge klarer zu sehen.

Mehr dazu finden Sie auf Saferinternet.at

SHORTCUT: Cybergrooming (Barbara Buchegger)

Unter Cybergrooming versteht man die Annäherung von Erwachsenen, meist Männern, an Minderjährige im Internet. Am gefährdetsten sind Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren. Barbara Buchegger von Saferinternet.at erläutert in diesem SHORTCUT vor allem die Präventionsmöglichkeiten. Eltern und Lehrkräfte können und sollen Kindern Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.