Experten informieren

 

© SoberP/iStock/Thinkstock

Um auf Gefahren hinweisen zu können, muss man auch selber über Trends und Entwicklungen in der Medienwelt Bescheid wissen. In den Videoclips informieren Experten über Chancen und Gefahren der Medien.

SHORTCUT: Computerspiele (Peter Eberle)

Was macht den Reiz von Computerspielen aus? Welche Spiele sind besonders beliebt? Wann ist der Konsum von Videogames nicht mehr im grünen Bereich? Ab wann kann man von Suchtverhalten sprechen? Diese und weitere Punkte greift Mag. Peter Eberle vom Institut Suchtprävention in diesem SHORTCUT auf!

SHORTCUT: Cybergrooming (Barbara Buchegger)

Unter Cybergrooming versteht man die Annäherung von Erwachsenen, meist Männern, an Minderjährige im Internet. Am gefährdetsten sind Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren. Barbara Buchegger von Saferinternet.at erläutert in diesem SHORTCUT vor allem die Präventionsmöglichkeiten. Eltern und Lehrkräfte können und sollen Kindern Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

SHORTCUT: Cybermobbing (Barbara Buchegger)

Unter Cybermobbing wird das absichtliche Schädigen einer Person über einen längeren Zeitraum mit Hilfe von digitalen Medien verstanden. Leiden Kinder oder Jugendliche unter Cybermobbing ist nicht nur der Privatbereich, sondern auch das Schulumfeld betroffen. Barbara Buchegger, pädagogische Leiterin von Saferinternet.at, erklärt in diesem Shortcut, was die Schule gegen Cybermobbing unternehmen kann und welche präventiven Maßnahmen gesetzt werden können.

SHORTCUT: Sexting (Barbara Buchegger)

Barbara Buchegger von Saferinternet.at erläutert in diesem Shortcut das Thema Sexting. Unter Sexting versteht man das Übermitteln von Nacktbildern oder Nacktfilmen beispielsweise über Messenger oder soziale Netzwerke. Sexting stellt für Jugendliche einen durchaus üblichen Teil ihres Sexuallebens dar und muss nicht immer zum Problem werden. Was zu tun ist, wenn es zum Problem wird und was man beim Sexting beachten sollte, erklärt die Internetexpertin in diesem Video.

Junkies wie wir - Suchtfalle Internet

Im Rahmen des Safer Internet Days, der jedes Jahr im Februar stattfindet, erzählt DI Barbara Buchegger über die Organisation Saferinternet.at und die Angebote für Schule und Eltern:

Saferinternet.at

Saferinternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende bei der sicheren Verwendung von Internet, Handy und Computerspielen. Barbara Buchegger gibt Einblicke, welche Probleme zur Zeit im Vordergrund stehen und wie sich Schulen mit Projekten am "Safer Internet-Aktions-Monat" beteiligen können.

Jugend und Internet

Elke Prohaska von Rat auf Draht weiß, was Jugendliche beschäftigt. Mit Sozialen Netzwerken wie Facebook & Co verlagern sich auch die Probleme immer mehr ins Netz - vor allem in Sachen Liebe brauchen Mädchen und Burschen immer wieder professionelle Hilfe. Gern wenden sie sich an Rat auf Draht, denn die Beratung ist kostenlos und anonym.

Urheberrechte

Nirgends werden so viele Urheberrechte verletzt wie im Internet. Viele halten das Internet für einen rechtsfreien Raum und verhalten sich dementsprechend. Doch die Verletzung von Urheberrechten ist kein Kavaliersdelikt und kann hohe Strafen nach sich ziehen. Wolfgang Pospischil, Experte für Urheberrecht, gibt Tipps für den richtigen Umgang mit Copyrights & Co.

Internetsucht

Wann man von Internet- bzw. Computersucht spricht, ist bisher noch nicht genau definiert, da es sich um ein relativ neues Problem handelt. Jugendliche beurteilen ihr Verhalten mit den neuen Medien durchwegs als normal, während vor allem Eltern sich um ihren Nachwuchs sorgen - oftmals auch unbegründet. Gert Burger, Experte in der Suchtprophylaxe, gibt Ratschläge, auf welche Anzeichen man achten muss.

Cyber-Mobbing

Cyber-Mobbing ist ein Phänomen, das die neuen Medien mit sich bringen. Es ist das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen von Personen im Internet oder mit dem Handy - meist über einen längeren Zeitraum. Birgitta Loucky-Reisner gibt im Interview Einblicke in die Thematik und erläutert, dass Cyber-Mobbing meist mit "normalem" Mobbing Hand in Hand geht.

Sexting

Sexting setzt sich aus "Sex" und "Texting" zusammen und bedeutet das Versenden von Nacktbildern bzw. erotischen Bildern via Telefon oder in Sozialen Netzwerken. Jugendliche unterschätzen häufig die Konsequenzen, wenn sie Bilder von sich bzw. von jemand anderem weiterverbreiten. Alex Pummer von Rat auf Draht ist mit dem Problem häufig konfrontiert und gibt Jugendlichen Hilfestellungen. 

Online-Games

Online-Games wie zum Beispiel Farmville oder World of Warcraft können den gesamten Tagesablauf bestimmen. Wenn dieser Fall eintritt, dann sollte man handeln. Christoph Kaindel von Netbridge Wien erklärt die Faszination von Online-Games und gibt Tipps, in welchem Ausmaß bedenkenlos gespielt werden kann.

Rechtsradikalismus

Das Internet bietet auch für die rechtsextreme Szene Raum, ihre Propaganda an den Mann bzw. an die Jugend zu bringen. Die Rechten von heute agieren aber nicht mehr so offen wie früher, ihre Methoden werden diffiziler und unterschwelliger. Klaus Strassegger hat sich auf Rechtsextremismus im Internet spezialisiert und erklärt im Interview, wie man mit rechtsradikalen Inhalten im Netz umgehen sollte.

Jugend und Medien

Medienkompetenz ist die Fähigkeit, Medien für sich zu nutzen und sie kritisch zu reflektieren. Jugendliche können laut Heinz Wagner (Kinder-Kurier) nur dann Medienkompetenz entwickeln, wenn sie in den Medienprozess eingebunden werden. Das passiert bis jetzt aber viel zu selten.

Elternratgeber: Kinder - Medien - Freizeit
Zurück zur Übersicht